Notebook-Schnäppchen?

HP Compaq Presario CQ56-103SG für 299 Euro

HP hat ein Einsteiger-Notebook der Presario-Reihe für 299 Euro auf den Markt gebracht. Für wen ist das 15.6 Zoll Presario CQ56-103SG zu empfehlen?

HP Compaq Presario CQ56-103SG

© Hewlett Packard

HP Compaq Presario CQ56-103SG

Was die verbaute Hardware angeht, so gibt es nichts zu klagen oder zu jubeln. Bestückt mit  AMD V140 CPU (1 x 2,30GHz), 250 GByte-Festplatte und Chipsatz-GPU ATI Radeon HD 4250 wird das HP Compaq Presario CQ56-103SG keine Höhenflüge vollbringen, jedoch reicht die Hardware für Internet und Office-Jobs allemal aus. Auch Spiele, die schon etwas abgehangen sind, sollten darauf laufen. Die AMD V140 CPU liegt in der Leistung leicht über Intels Atom-Zweikerner N550. Die verbauten 2 GB DDR3-Ram können erweitert werden, da nur einer der beiden Steckplätze belegt ist. Für den Zugang zum Netz ist ein WLAN nach Draft-N Standard (WLAN 802.11bgn) verbaut.Das Gehäuse erscheint solide, aber schmucklos. Viel, aber stabiles, unveredeltes Plastik, gute Haptik und Verwindungssteifheit. Eine solche Kunstoffoberfläche hat auch ihre Vorteile: Fingerabdrücke sind nicht zu erwarten, Kratzer fallen ncht so auf.

 

Die Tastatur soll ordentlich funktionieren und auch in teureren Presario Modellen Dienst tun, ebenso das Touchpad. Dieses hat eine Erkennung, die verhindert dass man beim Tippen ungewollt Aktionen auslöst. Befindet sich die Handfläche darüber, wird es abgeschaltet.Drei USB-Anschlüsse und VGA sind der Minimalstandard. DFI/HDMI? Fehlanzeige Auch einen eingebauten Cardreader sucht man vergebens. Bei nur 3 USB-Buchsen hilft da auch nicht der Gedanke an den USB-Kartenleser, der noch im Schrank liegt. Hier wurde eindeutig zu sehr gespart.Das 15.6-Zoll-Display mit 1.366 x 768 Bildpunkten ist nicht entspiegelt und entspricht ansonsten dem Standard in der Klasse bis 400 Euro. Abwärme und Lüftung sind erträglich, allerdings sollte man den Lüfter im BIOS mit der Einstellung "Fan always on" auf "Enabled" setzen. Ansonsten regelt er regelmässig für 30 Sekunden hoch und ist dann recht laut. Diese Einstellung senkt den Lärmpegel von 38.0 dB (A) auf gleichmäßige 32.0 dB (A).

Die Akkulaufzeit liegt zwischen 2:17 Stunden (DVD abspielen) und 3.5 Stunden beim Surfen. Das ist für den Preis durchaus zufriedenstellend. Die Ladezeit beträgt 2 Stunden. Beim Betrieb mit Linux ist erfahrungsgemäß noch etwas mehr Laufzeit zu erreichen, auch die doch recht schmale Hardware-Spezifikation lässt das Notebook als gut geeignet für die Alternative zu Windows erscheinen.

image.jpg

© Hewlett Packard

HP Compaq Presario CQ56-103S
Gut verarbeitet

© Hewlett Packard

Gut verarbeitet

Mehr zum Thema

The Legend of Zelda - Breath of the Wild
Die ersten Games

Nintendo Switch startet mit einer Perle unter den Games: Der neue Zelda-Titel Breath of the Wild kommt. Außerdem dürfen wir uns auf Super Mario…
Screenshot Windows 7
Noch drei Jahre

Klingt nach Zukunftsmusik, tatsächlich wird es aber längst Zeit: Microsoft erinnert ans Support-Ende und aktuelle Risiken bei der weiteren Nutzung…
Razers Project Valerie Seitenansicht
Diebstahl bei Razer

Razers Project Valerie wurde auf der CES in Las Vegas gestohlen. Nun ist der Gaming-Laptop auf einer Website in China wieder aufgetaucht.
Nintendo Switch
Neue Konsole

Wer den neuen Nintendo Switch Online-Service nutzt, dem verspricht Nintendo ein kostenloses Spiel pro Monat. Doch dabei gibt es einen Haken.
Chrome Erweiterung Wayback Machine
Internet Archive

Bye Bye 404! Die neue Chrome-Erweiterung des Internet Archive liefert bei Webseiten-Fehlern automatisch die letzte, archivierte Fassung.