Hochwasser in Magdeburg, Hamburg & Co.

Behörde mauert bei hochauflösenden Satelliten-Daten

Das schreckliche Hochwasser hat in Deutschland eine Menge von freiwilligen Helfern aktiviert. Jeder hilft, so gut er kann. Jeder? Ausgerechnet das von öffentlichen Mitteln bezahlte Zentrum für Satellitengestützte Kriseninformation hält wichtige Hochwasser-Informationen zurück.

Zentrum für Satellitengestütze Kriseninformation: Ein öffentlich bezahlter Dienst verlangt Geld für wertvolle Infos.

© Screenshot: WEKA, http://www.zki.dlr.de/

Zentrum für Satellitengestütze Kriseninformation: Ein öffentlich bezahlter Dienst verlangt Geld für wertvolle Infos.

Zweifellos wäre es für die Betroffenen des Hochwassers unter anderem in Magdeburg, Hamburg oder Deggendorf eine wichtige Information und eine große Erleichterung, wenn sie möglichst exakte und aktuelle Hochwasserdaten über ihre nahe Heimat und Umgebung erhalten könnten und direkten, ungehinderten Zugriff darauf hätten. Es gibt diese Daten. Das Zentrum für Satelligengestützte Kriseninformatin, ein öffentlich bezahlter Service für Bundesbehörden, erstellt laufend aktuelle Karten für das Krisenmanagement.

Das Zentrum schreibt: "[...] darüber hinaus hat das GMLZ auch die Internationale Charta 'Space and Major Disasters' aktiviert, in deren Rahmen öffentliche und private Betreiber von Erdbeobachtungssatelliten schnellen und kostenlosen Zugang zu aktuellen Aufnahmen von Katastrophengebieten ermöglichen."

Die Rohdaten sind also zur Zeit kostenfrei erhältich. Nur bei den Betroffenen kommen diese Daten nicht an. Ein Blogger aus Sachsen-Anhalt hatte das Zentrum um hochauflösende Bilder gebeten, um die privaten und öffentlichen Hilfsmaßnahmen vor Ort zu unterstützen. Die Antwort war jedoch, dass nur bei begründetem Bedarf höher aufgelöste Karten abgegeben werden können, wofür ein Betrag von etwa 800 Euro pro Karte zu zahlen sei.

Es bleibt allerdings anzumerken, dass das Vorgehen der Behörde nicht unbedingt "böswillig" ist. Ein recht unübersichtlicher Wust von Rechten und Vorschriften erschwert die Freigabe dieser Daten. Hier können Sie Weiteres  zum Thema Hochwasser und Satellitendaten lesen.

Mehr zum Thema

Die wichtigste Mission der Apollo 11 startete vor 45 Jahren.
Apollo 11

1969 betrat Neil Amstrong als erster Mensch den Mond. Zur Ehrung dieses historischen Datums haben wir Videos, Apps und mehr gesammelt.
Jetzt mit Mond und Mars: Eine Entdeckungsreise über Google Maps lohnt sich.
Mars & Mond in 3D

Google hat den Mond und den Mars für seinen Kartendienst Google Maps in 3D freigeschaltet. Eine Entdeckungsreise in den Weltraum lohnt sich.
Blizzards Kartenspiel Hearthstone feiert nun auch seinen Android-Release.
Blizzard-App

Blizzards Kartenspiel Hearthstone kann nun auch seinen Android-Release feiern. Die App steht ab sofort im Google Play Store zum Download bereit.
Erde
350 Euro im Jahr geschenkt

Google Earth Pro ab sofort als Gratis-Download: Google verschenkt die bislang 400 US-Dollar im Jahr teuren Lizenz-Keys nach einer Registrierung.
Mit
Chromecast-Apps

Besitzer eines Chromecasts und eines Android-Smartphones erhalten mit "Motion Tennis Cast" eine interessante App, die einen Nintendo-Wii-Klon…