160 Millionen gestohlene Datensätze

Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet kursieren.

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

© WEKA / https://sec.hpi.uni-potsdam.de/

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Erst im Januar dieses Jahres wurde bekannt, dass 16 Millionen E-Mail-Adressen von hauptsächlich deutschen E-Mail-Accounts geknackt und veröffentlicht wurden. Der massive Datendiebstahl hatte schon damals einen Sicherheitstest des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) auf den Plan gerufen. Nun leistet darüber hinaus der Sicherheitstest des Hasso-Plattner-Instituts (HPI)  eine umfangreichere Suche.

Während der Test des BSI sich nur auf die 16 Millionen geknackten E-Mail-Adressen bezog, durchsucht der Test des HPI zusätzlich vor allem einschlägige, von Hackern häufig frequentierte Foren. Nach der Eingabe der E-Mail-Adresse und eines Captcha-Codes auf der Website des Instituts wird eine datenbankbasierte Suche gestartet.

Die Datenbank umfasst 160 Millionen Datensätze und bietet damit ein relativ sicheres Ergebnis an. Nur wenn man von einem Hackerangriff betroffen ist, erhält man nach einiger Zeit eine Email, die Hinweise darauf enthält, "welche Arten seiner Identitätsdaten gegebenenfalls offenliegen und somit missbraucht werden könnten", so HPI-Direktor Prof. Christoph Meinel.

Wer demnach betroffen ist, für den empfiehlt das Institut weitere Vorgehensweisen, um sich künftig vor unerlaubtem Eingriff zu schützen. Die in das Online-Tool eingegebene Email-Adresse werde, laut HPI, verschleiert. Im Falle eines Hackerangriffs auf die Datenbank des HPI, würden die E-Mail-Adressen der User somit dennoch gesichert sein. Das Hasso-Plattner-Institut ist eine Abteilung der Universität in Potsdam, das sich aus privaten Mitteln finanziert. Der SAP-Gründer Hasso Plattner stand Vater bei der Namensgebung.

Tipps: Wenn Sie sich künftig besser vor Datendiebstahl und Sicherheitslücken schützen wollen, dann probieren Sie unsere Auswahl der besten Security-Freeware-Tools aus. Diese Programme sind gratis und schützen Sie ausreichend. Auch ein Blick in unseren Antivirus-Test lohnt sich.

Mehr zum Thema

Wikileaks-Logo
FinFisher Finspy

Mit Spy Files 4 veröffentlicht Wikileaks Details zum neuen Staatstrojaner Finspy von FinFisher. Dieser wurde als Datenlieferant für Geheimdienste…
Sexy Frau räkelt sich auf Ledersofa
The Fappening 2

Am Wochenende sind erneut Nacktbilder weiblicher Promis aufgetaucht, die aus deren iCloud-Accounts entwendet wurden. Jennifer Lawrence trifft es dabei…
Whatsapp - blaue Haken
Blaue Haken

MIt blauen Haken zeigt Whatsapp nun, ob eine Nachricht gelesen wurde. Viele Nutzer reagieren erbost - andere nehmen das Update mit Humor.
Telekom-Logo
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…
Facebook-Logo
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt…