IT-Sicherheit

Gravierende Sicherheitslücke in WLAN-Routern

Eine schwerwiegende Sicherheitslücke wurde im "Wi-Fi Protected Setup" (WPS) gefunden. Sie erlaubt es Angreifern unter Umständen das WLAN-Passwort auch bei WPA/WPA2 Verschlüsselung per Brute-Force zu knacken.

Gravierende Sicherheitslücke in WLAN-Router

© Wi-Fi Alliance

Gravierende Sicherheitslücke in WLAN-Router

"Wi-Fi Protected Setup" (WPS) wird seit 2007 in fast allen Routern verwendet, um die Einrichtung eines drahtlosen Netzwerkes zu vereinfachen. Das Programm wurde von der Wi-Fi Alliance eingeführt, um weniger technisch-versierten Nutzern ein Möglichkeit zu geben, ein sicheres W-LAN einzurichten.

Der Student Stefan Viehböck hat nun eine Schwachstelle gefunden, mit welcher man Zugriff auf den Router bekommen kann und so auch auf das W-LAN-Passwort. Der Angriff erfolgt via Brute-Force, bei der 11000 Versuche genügen, um Zugriff auf den Router zu erhalten. Die Lücke sollte bei praktisch allen Routern vorhanden sein, die WPS aktiviert haben. Nutzern wird dementsprechend geraten, WPS zu deaktivieren - jedoch gibt es auch einige Modelle bei denen es sich nicht abschalten lässt. Bei manchen Modelle kann man das WPS abschalten, jedoch ist es weiterhin in Betrieb ohne das der User es merkt. Auf dem Blog von Stefan Viehböck ist auch ein Whitepaper [PDF] erhältlich, in welchem detailliert die Lücke erklärt wird. Die Firma Tactical Network Solutions hat nach der Veröffentlichung der Schwachstelle in ihrem Blog das Open-Source- Tool reaver-wps veröffentlicht, welches genau diese Schwachstelle ausnützt und binnen 4 - 10 Stunden ein W-LAN knacken kann. Laut dem Blog-Post ist die Lücke schon länger bekannt.

Mehr zum Thema

Windows Update: Screenshot
Windows Update jetzt ausführen

Windows Update: Microsoft schließt mit Patch KB3079904 eine kritische Sicherheitslücke, mit der Angreifer ein System komplett übernehmen können.…
Whatsapp-Logo
Abofallen und Gewinnspiele

Erhalten Sie per Whatsapp Werbe-Nachrichten zu Whatsapp Gold, klicken Sie getrost auf Löschen. Dahinter verbergen sich Abofallen und dubiose…
Symbolbild: Sicherheit
Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im…
Flash-Lücke entdeckt
Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Teslacrypt

Die Ransomware "TeslaCrypt" ist ein Trojaner, der vor allem Zockern zu schaffen macht. Savegames werden verschlüsselt, die angeblich erst gegen…