Firefox und Google

Google zahlt 300 Millionen US-Dollar an Mozilla

Google und Mozilla haben vor kurzem den Vertrag verlängert, wonach Google dafür bezahlt, bei Firefox als Standardsuchmaschine eingestellt zu sein. Jetzt sickern Einzelheiten durch.

Demnach zahlt Google 300 Millionen US-Dollar an Mozilla. Der Grund: Konkurrenz belebt das Geschäft - wie das Technik-Blog AllthingsD berichtet, waren neben Google auch Microsoft und Yahoo an dem Eintrag als Standardsuchmaschine interessiert. Microsoft wolle unbedingt den Marktanteil der eigenen Suchmaschine Bing ausbauen. Die Konkurrenten - insbesondere Microsoft und Google - hätten den Preis bis auf 300 Millionen US-Dollar pro Jahr hochgetrieben, was ungefähr das 3-fache von dem ist, was Google bisher bezahlt hat.

Mehr zum Thema

Abb. einer Schriftrolle mit hebräischen Zeichen
Digitale Bibliotheken

Was bislang nur selten in Museen zu besichtigen war, steht jetzt allen Internet-Nutzern zur Verfügung: Die Schriftrollen von Qumran sind etwa 2000…
Mit Evernote Clearly ungestört online lesen
Browser Plug-in

Im Internet gibt es viel interessante Dinge zu lesen, aber auch Ablenkungen zu Hauf. Evernote Clearly blendet sie aus und hilft so dabei, sich aufs…
Mozilla Firefox Logo
Internet-Browser

Die Mozilla Foundation und Google haben eine neue Vereinbarung getroffen. Dadurch sicherten sich die Entwickler von Firefox weitere drei Jahre…
Selbstauskunft leicht gemacht
Datenschutz

Eine Vielzahl von Stellen sammeln Daten über die Bürger, allen voran die Schufa, aber auch Adresshändler, Vermietervereine und viele andere mehr.…
image.jpg
Mobile World Congress

Die Mozilla Stiftung will auf dem Mobile World Congress eine Web-Apps-Plattform eröffnen. Mit ihr können Entwickler Apps erschaffen, die ein Nutzer…
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp
Video
Kinostart: 23.11.2017