Google Mail

Google verspricht weniger, aber relevante Werbung

Google Mail finanziert sich aus Werbung, weshalb im Web-Interface bei jeder Mail Werbehinweise eingeblendet werden. Google verspricht nun, in Zukunft die Zahl zu verringern und dafür inhaltlich relevantere Werbung zu bringen.

Google Mail

© Pit Klein

Google Mail

Dafür soll das System die Priority Inbox-Funktion nutzen: Die Empfänger von E-Mail markieren Nachrichten, die sie als wichtig einstufen, und Google Mail "lernt", welche Merkmale diese E-Mails auszeichnen und stuft neue E-Mails mit ähnlichen Merkmalen ebenfalls als wichtig ein. Diese Methode soll auf die Werbung übertragen werden: Wer häufig E-Mails zum Thema Babys austauscht, für den gilt auch die neue Kinder-Boutique als interessant.

Google betont, dass das System vollautomatisch arbeite und kein Mensch die versendeten E-Mails lese. Zudem sollen Nutzer die Funktion auch abschalten können. 

Mehr zum Thema

Bigquery für alle
Google

Konnten bislang nur einige ausgewählte Unternehmen den Google-Dienst Bigquery nutzen, so steht er nun allen Unternehmen und Entwicklern zur…
Framework fit für Azure
Symfony

Microsoft und die hinter Symfony stehende Firma Sensio Labs haben das beliebte PHP-Framework gemeinsam mit dem PHP-Dienstleister Mayflower für…
Hetzner

Hetzner hat mit dem EX 10 einen neuen Rootserver ins Programm aufgenommen, der mit einem Intel Core i7-3930K bestückt ist.
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.