Google führt neues Feature ein

Google Street View erlaubt Zeitreise in die Vergangenheit bis 2007

Ab sofort bietet Google Maps und Google Street View eine Zeitreise in die Vergangenheit. Bis 2007 können Nutzer zurückblicken und Veränderungen bestaunen.

Mit Google Street View können Sie nun eine Reise in die Vergangenheit unternehmen.

© Archiv

Mit Google Street View können Sie nun eine Reise in die Vergangenheit unternehmen.

Im "Google Street View"-Modus können User nun zwischen Bildmaterial aus dem Jahr 2007 bis heute wählen. Die Entwicklung von Googles 360-Grad-Panorama-Dienst wurde seit Einführung immer weiter voran getrieben. Seit den Schnappschüssen aus vergangenen Jahren hat sich vor allem die Quantität, aber auch die Qualität der Fotos wesentlich verbessert. Aber trotzdem, oder gerade deswegen, dürfte dieses Update einige Nutzer des Kartendienstes interessieren, schon allein aus Nostalgie-Gründen.

Besonders beeindruckend ist die Dokumentation von Bauphasen moderner Gebäude, der Vergleich von Sommer- und Winterlandschaften oder die gravierenden Unterschiede ganzer Straßenzüge vor und nach einer Naturkatastrophe.

Nichtsdestotrotz ist das neue Update sicherlich eine schöne Funktion, die wohl im Laufe der Zeit immer reizvoller werden dürfte. Stellen Sie sich vor, Sie könnten jetzt schon auf Bildmaterial von beispielsweise 1980 zurückgreifen.

Lesetipp: Die besten Street View Fails

Wenn im Fenster oben links das Uhr-Symbol erscheint, kann per Schiebe-Button die verfügbare Zeitspanne durchstöbert werden. Dabei sind in Metropolen bis zu 20 verschiedene Zeitpunkte wählbar, wo hingegen die Standard-Funktion in der Regel etwa zwei bis drei Zeitsprünge erlaubt.

Panoramabilder und ihre Einbindung in Google Street View waren in Deutschland vor allem aus rechtlichen Gründen in den Schlagzeilen, aber dank Sonder-Regelungen und dem Unkenntlichmachen von Gesichtern stellt dieser Dienst heute eine gute Gelegenheit für viele User dar, fremde Städte schon vor dem Besuch zu erkunden.

Mehr zum Thema

Wegen des illegalen Daten-Aufzeichnens muss Google sieben Millionen US-Dollar Strafe zahlen.
Aufgezeichnete WLAN-Daten

Google zeichnete während der Street-View-Kamerafahrten unerlaubt private WLAN-Daten auf. Wegen dieses illegalen Sammelns zahlt Google nun eine…
145.000 Euro: Google zahlt eine Strafe für aufgezeichnete WLAN-Daten.
StreetView

Googles StreetView-Fahrzeuge haben zwischen 2008 und 2010 WLAN-Daten aufgezeichnet. Dafür gibt es ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro.
Winkelfasst in Street View: Google erlaubt einen kleinen Trip durch die Harry-Potter-Welt.
Mit Google zu Harry Potter

Google schenkt Harry Potter-Fans, wovon Sie schon immer geträumt haben: Einen virtuellen Rundgang durch die Winkelgasse in den Warner Brothers…
Virtuelle Gondel-Tour durch Venedig
Google Street View

Google Street View ermöglicht nun jedem eine, zumindest virtuelle, Gondelfahrt durch die Kanäle von Venedig. Alle Infos gibt es hier.
Ein angeblicher Mord auf Google Street View erweist sich als Täuschung.
Mordsspaß in Schottland

Ein angeblicher Mord auf Google Street View erweist sich als Täuschung. Zwei Schotten hatten beim Anblick des Google-Autos ein Gewaltverbrechen…