Googles EU-Suchergebnisse

EU will härter bei Selbstbevorzugung durchgreifen als USA

Nachdem Google in den USA mit einem blauen Auge davongekommen ist, will die EU im Fall der Selbstbevorzugung in den Ergebnislisten härter durchgreifen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia möchte Google unter Androhung eines Kartellverfahrens zur Anpassung der Suche zwingen.

Wer bei Google bestimmte Online-Dienste sucht, landet häufig wieder bei Google. Dies sei Wettbewerbsverzerrung, laut EU.

© Screenshot: google.de

Wer bei Google bestimmte Online-Dienste sucht, landet häufig wieder bei Google. Dies sei Wettbewerbsverzerrung, laut EU.

Google leite den Internetverkehr auf sich selbst um, um seinen Profit zu steigern. So lautet der Vorwurf von EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia, wie es in der Freitagsausgabe der Financial Times heißt. Almunia will den Suchmaschinengiganten dazu zwingen, seine Suchergebnisse in Europa künftig anzupassen. Ansonsten drohe ein Kartellverfahren, das für Google Geldstrafen und einen immens erhöhten Aufwand für seine Online-Dienste in Europa bedeuten könnte.

Die EU-Kommission glaubt ähnlich wie das US-FTC (Handelsbehörde der Vereinigten Staaten), dass Google seine Marktstellung missbrauche, um Konkurrenten wie etwa Microsoft bewusst zu schaden. Als Beispiel sind etwa Kartendienste zu nennen. Gibt der Google-Nutzer einen Ort ein, sieht er in den Ergebnislisten zumeist Angebote von Google-Maps oder Street View. Ergebnisse von Microsoft - etwa von Bing Maps oder Streetside - würden grundsätzlich dahinter rangieren.

Während die US-Handelsbehörde der Ansicht ist, Google biete den Internetnutzern auf diese Weise ein besseres Gesamtangebot, glaubt die EU-Kommission an eine bewusste Wettbewerbsverzerrung. Kommissar Almunia will bei der Untersuchung härter durchgreifen als die US-Kollegen. Diese haben das Kartellverfahren gegen Google in den USA vor wenigen Tagen eingestellt. Google muss seine Suchergebnisse in Nordamerika nicht anpassen, dafür aber Werbetreibenden mehr Freiheiten einräumen und Mobilfunkunternehmen den Zugriff auf Motorola-Patente ermöglichen.

In Europa kommt Google übrigens auf einen ungleich höheren Marktanteil als in den USA. Während die Suchmaschine in den Vereinigten Staaten auf etwa 60 Prozent kommt, sind es in Europa bis zu 90 Prozent. Die EU-Kommission prüft den Fall bereits seit rund zwei Jahren. Verschiedene Wettbewerber hatten sich über Google beschwert. Der Hintergrund: Bessere Suchmaschinenergebnisse bedeuten mehr Besucher. Und mehr Besucher führen zu einer häufigeren Anzeige von Werbung. Dies wiederum bedeutet mehr Profit.

Mehr zum Thema

Die FTC will, dass Suchmaschinenergebnisse transparenter werden.
Suchmaschinen

Die FTC hat Google, Bing & Co. aufgefordert, Online-Anzeigen besser zu kennzeichnen. Suchmaschinenergebnisse sollen so besser zu differenzieren sein.
Firefox Yahoo Partnerschaft
Mozilla wendet sich von Google ab

Firefox bekommt in den USA eine neue Standardsuchmaschine. An die Stelle von Google soll schon ab Dezember dessen Rivale Yahoo treten.
Symbolbild für Internet-Sicherheit und Spionage
Schwere IE-Lücke

Microsofts Internet Explorer ist von einer schweren Sicherheitslücke betroffen, für die es bislang noch keinen Patch gibt. Hacker können so Code…
Internet Explorer
Alles neu mit Windows 10

Microsoft soll mit Spartan für Windows 10 einen zweiten Browser entwickeln, der künftig den Internet Explorer ersetzen könnte.
Logo von Google Mail
E-Mail-Probleme

Nutzer von Google Mail berichten über Schwierigkeiten beim Versenden von E-Mails an GMX-Adressen. Mittlerweile soll das Problem behoben sein.