Online-Kartendienste

Google schränk die kostenlose Nutzung seines Kartendienstes Maps ein

Google hat wie angekündigt die kostenlose Nutzung seines Kartendienstes Maps eingeschränkt. Dies betrifft vor allem Unternehmen und Webseitenbetreiber, Privatpersonen sind von den Änderungen nicht betroffen, da es sich nur um Zugriffe über die Maps API handelt.

Google hat die kostenlose Nutzung der Maps API eingeschränkt. Diese Änderungen hätten eigentlich Anfang Oktober eingeführt werden sollen, treten aber erst jetzt in Kraft. Somit müssen Personen oder Unternehmen, die Google Maps eingebunden haben auf Webseiten oder in Software, ab einer gewissen Anzahl von Aufrufen eine Gebühr bezahlen. Dabei sind 25.000 Aufrufe noch kostenlos, jedoch schlagen die nächsten 1.000 Aufrufe mit je $4 zu Buche. Bei personifizierten Karten, sogenannte Styled Maps, beträgt die Anzahl der kostenlosen Aufrufe 2.500 und die nächsten 1.000 Aufrufe je $4, bis zu einer Grenze von 25.000 Aufrufen pro Tag. Dann kosten die nächsten 1.000 Aufrufe je $8.

Google rät sehr populären Website die Benutzung der Maps API Premier, welche günstiger sein soll und erweiterte Funktionen bietet. Eine detaillierte Preisliste findet sich in der Google Maps API FAQ und mehr Informationen zu den neuen Konditionen auf dem Developers Blog von Google.

 

Mehr zum Thema

Bigquery für alle
Google

Konnten bislang nur einige ausgewählte Unternehmen den Google-Dienst Bigquery nutzen, so steht er nun allen Unternehmen und Entwicklern zur Verfügung,…
Framework fit für Azure
Symfony

Microsoft und die hinter Symfony stehende Firma Sensio Labs haben das beliebte PHP-Framework gemeinsam mit dem PHP-Dienstleister Mayflower für Windows…
Hetzner

Hetzner hat mit dem EX 10 einen neuen Rootserver ins Programm aufgenommen, der mit einem Intel Core i7-3930K bestückt ist.
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.