Kostenlose Musik-Cloud

Google Play Music erhöht Upload-Limit auf 50.000 Songs

Google Play Music schraubt das Limit für hochgeladene Musik nach oben. Ganze 50.000 Songs aus der eigenen MP3-Bibliothek können sich Nutzer nun in die Cloud laden und so per App und Browser streamen.

Google Play - eigene Musik

© Screenshot: play.google.com

Nutzer von Google Play Music informiert ein Banner über das erhöhte Upload-Limit.

Gute Nachricht für alle Freunde von Google Play Music: Der Streaming-Dienst hat die Anzahl an Songs deutlich erhöht, die Nutzer aus ihrer privaten Musiksammlung in die Cloud laden können. Bisher konnten bis zu 20.000 Songs kostenlos auf Play Music hochgeladen werden, nun liegt das Upload-Limit bei 50.000 Titeln. Bei einer durchschnittlichen Songlänge von 3 Minuten und durchschnittlichen Dateigröße von 3 MB entspräche das ganzen 104 Tagen Musik und einer Musiksammlung von 150 GB. Das sollte selbst für fleißige Sammler ausreichen.

Die Upload-Funktion von Google Play Music ist kostenlos, lediglich ein Account muss angelegt werden. Ein kostenpflichtiges Abonnement für Google Play Musik wird nicht benötigt. Wer also im Streaming-Zeitalter lieber weiter auf eine private Musiksammlung setzt, kann auf diese Weise dennoch kostenlos die Vorteile von Streaming nutzen.

Eigene Musik auf Google Play Music - so geht's

Auf Google Play Music können Sie eigene Songs hochladen und dann von überall im Browser über die Google Play Music Webseite und mobil über die App für Android oder iOS streamen. Der Upload funktioniert entweder über ein Web-Interface oder das kleine Tool Music Manager, das es bei Google zum kostenlosen Download gibt.

Wissenswert für audiophile Musikliebhaber: Sie können auf Google Play Music nicht nur Musikdateien im MP3-Format hochladen, auch die Formate AAC, WMA, FLAC, OGG, AAC und ALAC werden unterstützt. Im Online-Archiv werden diese jedoch auf die MP3-Bitrate angepasst bzw. in MP3-Dateien mit 320 kbit/s konvertiert. Akzeptiert werden MP3-Dateien bis zu einer Größe von 300 MB.

Mehr lesen

Intelligentes Musik-Streaming

Mehr zum Thema

In der Wolke lässt sich komfortabel speichern. Doch welcher Anbieter taugt am Cloud-Himmel?
Dropbox, OneDrive und Co.

Dropbox, OneDrive, HiDrive & Co.: Wir stellen im Vergleichstest die beliebtesten Online-Speicher vor und verraten, welche Anbieter sich lohnen.
Google übernimmt Zync Render
Wettbewerb bei Cloud-Diensten

Google hat die Spezialeffekte-Firma Zync gekauft. Beim Angebot von Cloud-Diensten stehen Google und Amazon im scharfen Wettbewerb.
Angriff via Chrome-Addon
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer…
how-old.net-Startseite
How-Old.net & Co. auf Azure

Uploads auf How-Old.net: Speichert Microsoft Bilder und sichert sich die vollumfänglichen Rechte daran für die Verwendung und den Weiterverkauf?
Gema vs Youtube - Sperrtafel
Streit um Gebühren - Sperre von Musikvideos

Etappensieg für Google: Im Rechtsstreit um Gema-Gebühren für Youtube-Videos hat das Landgericht München eine Klage der Verwertungsgesellschaft…