Gmail und Google+

Fünf Millionen Google-Passwörter gestohlen

Russische Hacker haben angeblich fünf Millionen Nutzerdaten für Google Russland erbeutet. Wie die Eindringlinge an die Google-Passwörter kamen, ist noch unklar.

Fast fünf Millionen Google-Konten wurden kompromittiert.

© Sergey Nivens - Fotolia.com

Fast fünf Millionen Google-Konten wurden kompromittiert.

Passwort-Diebstahl bei Google: Hacker konnten knapp fünf Millionen Nutzerdaten, bestehend aus Login-Name und Passwort, erbeuten und veröffentlichten diese in einem russischen Sicherheits-Forum.

Die Nutzerdaten geben den Eindringlingen Zugriff auf Unternehmens-Dienste wie GMail und Google+. Der User, der die Konten veröffentlicht hat, gab an, dass mehr als 60 Prozent der Passwörter gültig und aktiv seien. Das berichtet das russische Newsportal "Russia Today".

Unter den gestohlenen Konten befinden sich ersten Informationen zufolge keine deutschen Nutzerdaten. Vor allem russische, spanische und englische Logins sind laut dem russischen Newsportal "CNews" dem Leak zum Opfer gefallen.

Google Russland hat bereits damit begonnen, den Angriff zu untersuchen. Außerdem empfiehlt es den Nutzern, sichere Passwörter zu verwenden und auf eine sogenannte "Two-Step Login-Verification" umzusteigen. 

Bereits vor einigen Tagen wurden zwei weitere russische Mail-Dienste gehackt: Die Anbieter Mail.ru und Yandex wurden Opfer eines insgesamt fast sechs Millionen Nutzerdaten schweren Leaks. Beide Unternehmen gaben jedoch an, dass die firmeneigenen Datenbanken nicht betroffen seien. Viel mehr seien diese Daten über Jahre hinweg über externe Seiten gesammelt worden.

Auch interessant

Kee Pass 2, Last Pass 2 & Co.

Mehr zum Thema

Google Chrome Logo
64-Bit-Browser

Googles Web-Browser Chrome ist in der neuen Version 37 erhältlich, die erstmals auch in einer 64-Bit-Fassung angeboten wird. Die Entwickler haben…
Google-Logo fotografiert
Google Anzeigen

Wochenlang blieb der Angriff eines Trojaners vom Typ "Zemot" unentdeckt. Die Verbreitung der Malware geschah über Werbebanner von Googles Doubleclick…
Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Angriff via Chrome-Addon
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer…
Symbolbild: Sicherheit
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter…