Nach NSA-Skandal

Google-Chef Eric Schmidt nennt neue US-Gesetze einen "großen Mist"

Eric Schmidt - Vorsitzender des Google-Verwaltungsrates - hat nach den NSA-Enthüllungen gegenüber der Presse auf die US-Sicherheitsbehörden geschimpft.

Nach dem NSA-Skandal ist Google-Chef Eric Schmidt ganz und gar nicht amused.

© Google

Nach dem NSA-Skandal ist Google-Chef Eric Schmidt ganz und gar nicht amused.

In einem Gespräch mit dem Spiegel äußerte sich der Chef des Google-Verwaltungsrates, Eric Schmidt, betont kritisch über die amerikanische Geheimdienst-Politik. Die NSA-Enthüllungen hätten die ganze Firma in "Aufruhr versetzt und wütend gemacht", sagte Schmidt. Auch die jetzt erlassenen neuen Gesetzte zur Eindämmung der Geheimdienste seien zwar "auf einem guten Weg gewesen", aber herausgekommen sei ein "großer Mist".

Insgesamt habe die NSA-Affäre zwar einen massiven Vertrauensverlust ausgelöst, die wirtschaftlichen Einbußen seien aber nicht sehr hoch gewesen. Dies führte er auch auf Googles neue Verschlüsselungssysteme zurück. Unsere Wissenschaftler sind "mindestens so gut wie die der NSA", sagte Schmidt.

Lesetipp: E-Mails verschlüsseln - so geht's

Von der europäischen Kritik an Google zeigte sich der Google-Manager überrascht. So hatte Sigmar Gabriel in der Presse eine Entflechtung des IT-Konzerns gefordert, "wie sie bei Strom- und Gasnetzen durchgesetzt wurde". Schmidt setzte dagegen auf Aufklärung und meinte, dass die Kritiker "manchmal [..] nicht allzu viel über uns" wüssten. Er freue sich sehr auf das geplante Gespräch mit Gabriel, so Schmidt.

Mehr zum Thema

Prism: Google möchte Geheimdienst-Anfragen veröffentlichen dürfen.
Neues von Prism

Die Auseinandersetzungen über das NSA-Abhörprogramm Prism halten an. Google befürchtet Image-Schäden und möchte die Geheimdienstanfragen…
Google sieht sich mit Datenschutz-Kritik konfrontiert.
Googlemail-Datenschutz

GMail-Nutzer sollen laut Google "kein Recht auf Privatsphäre" haben. Dafür hagelt es Kritik von der Verbraucherschutzorganisation Watchdog. Google…
Statt Cookies: Google will
User-Identifizierung im Netz

Google will auf Cookies verzichten und mit einem anonymen Identifizierungsprogramm Nutzer im Internet identifizieren.
Google will seinen E-Mail-Verkehr zu 100 Prozent sicher machen.
Googlemail mit Verschlüsselung

Google zieht endlich nach. Künftig werden E-Mails von Gmail-Nutzern an andere Gmail-Nutzer verschlüsselt - zu einer Abdeckung von 100 Prozent.
Kreditkartendiebstahl buchen: Wie geht Google dagegen vor?
Gestohlene Kreditkarten-Daten

Neben Werbevideos auf Youtube von Visa, Mastercard, AMEX & Co. kann man nun auch das dazugehörige Kreditkarten-Hack-Video anschauen.