Google Maps Panne

Dresdner Waldschlößchenbrücke wird "Ozzy Osbourne Brücke"

Für ein paar Stunden war in Google Maps die Dresdner Waldschlößchenbrücke als "Ozzy Osbourne Brücke" zu finden. Ein Scherz von Unbekannten.

Unbekannte spielten einen Streich mit Google Maps.

© Google Maps

Unbekannte spielten einen Streich mit Google Maps.

Unbekannte spielten dem Kartendienst Google Maps einen Streich: Alle, die am Montag (16. Juni) in Google Maps die Elbe über die Dresdner Waldschlößchenbrücke überqueren wollten, wurden stattdessen über die "Ossy Osbourne Brücke" geleitet. Nutzer können den Kartendienst selbst bearbeiten und aktualisieren, die Änderungen werden dann allerdings einer internen Überprüfung unterzogen. Wie es nun zu der aktuellen Panne kommen konnte, wurde von Google nicht beantwortet.

Bereits am Nachmittag des gleichen Tages war der Fehler wieder behoben. Ein möglicher Zusammenhang wäre, dass die Waldschößchenbrücke wegen einer Fledermaus in die Schlagzeilen kam. Der Sänger der Metal-Band "Black Sabbath" hatte auf einem seiner Konzerte einer Fledermaus den Kopf abgebissen.

Lesetipp: WM 2014 - Jedes Stadion per Mausklick!

Die Stadt Dresden hat das ganze mit Humor genommen. Der Heavy-Metal Sänger Ozzy Osbourne sei als Namensgeber für eine Brücke aus Stahl durchaus passend.

Mehr zum Thema

Latitude: Google stellt seinen Standortdienst im August ein.
Standortdienste

Mit dem Hintergrund, mehr Kunden an sein Social Network Google+ zu binden, wird Google seinen Standortdienst Latitude im August einstellen.
Krim-Krise: Google Maps zeigt unterschiedliche Grenzen der Krim
Krim-Krise

Nicht nur in der Politik, auch für Google ist die Krim-Krise nun Thema. In Google Maps werden jetzt unterschiedliche Grenzverläufe für die…
Google Maps erhält ein Update.
Offline-Navigation, Stauinfos & Co.

Google Maps als App-Download für Android und iOS: Das Update bringt Offline-Navigation, Stauinfos mit Alternativ-Routen, Fahrspur-Assistent und mehr.
Die wichtigste Mission der Apollo 11 startete vor 45 Jahren.
Apollo 11

1969 betrat Neil Amstrong als erster Mensch den Mond. Zur Ehrung dieses historischen Datums haben wir Videos, Apps und mehr gesammelt.
Jetzt mit Mond und Mars: Eine Entdeckungsreise über Google Maps lohnt sich.
Mars & Mond in 3D

Google hat den Mond und den Mars für seinen Kartendienst Google Maps in 3D freigeschaltet. Eine Entdeckungsreise in den Weltraum lohnt sich.