Sicherheit

Google Chrome warnt vor gefährlichen Downloads

Sicherheit ist bei Browsern besonders wichtig, bieten sie doch Anfreifern eine Angriffsfläche, ohne erst einen Rechner unter ihre Kontrolle bringen zu müssen. Google Chrome trägt nun diesem Umstand Rechnung durch eine Erweiterung seiner Safe-Browsing-Schnittstelle, die auch Mozilla Firefox und Apple Safari nutzen.

Chrome Logo

© google

Chrome Logo

Die Safe Browsing  API hat Google in 2006 eingeführt, um vor gefährlichen Webseiten in den Ergebnissen seiner Webseite zu warnen. Dazu gehört auch die Safe Browsing Diagnostic Page, die Aussagen zur derzeitigen Gefährdung trifft, die von einer Website ausgeht.

Nun geht Google einen Schritt weiter und erweitert die Safe-Browsing-Schnittstelle, um gezielt vor dem Download von Software zu warnen, die Google für gefährlich hält. Hierbei werden zunächst nur EXE-Dateien erfasst. Die ausführbaren Windows-Dateien stehen für den überwiegenden Anteil an Schadsoftware. Allerdings ist es durchaus angedacht, den Service auf Mac OS, Linux und Smartphone-Apps zu erweitern. Gerade bei Letzteren erscheint dies angebracht. Im Gegensatz zu Antiviren-Software wird nicht die Datei analysiert, sondern nur mit einer Liste abgeglichen. So will man schnell auf Malware reagieren können, deren Download per Spam-Mails angeboten wird und die dann versucht, den Rechner unter ihre Kontrolle bringen.

Ein Google-Sprecher betonte ausdrücklich, dass diese Funktion nicht die Privatsphäre der Nutzer beeinträchtigt und dabei keine Nutzerdaten gespeichert werden.

Die erweiterte Funktion wird nun im Beta-Zweig von Chrome getestet und, wenn es keine Probleme gibt, in den stabilen Zweig übernommen. Ob Mozilla und Apple mit ihren Browsern die Erweiterung der Schnittstelle übernehmen, ist noch unklar.

Mehr zum Thema

Umsatz steigt bei Online-Werbung
Wirtschaft

Auf ein Volumen von 5,7 Milliarden Euro wuchs der deutsche Online-Werbemarkt im vergangenen Jahr laut dem Online-Vermarkterkreis (OVK) im…
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Die Zahl des Tages: 39,95
Sicherheit im Internet

39,95 Euro kostet der neue Passwortsicherheitsdienst Id|Gard von Uniscon im Jahr. Er verspricht Schutz vor dem Ausspähen von Login-Daten. Seine…
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.
Candy Crush Saga
Online-Dienste an der Börse

Wir sehen wieder Börsengänge von Internet-Unternehmen. Nach Box, Zalando und Coupons.com steht ein weiterer Kandidat vor der Tür: King.com.