Menü

Browserstatistik Google Chrome holt zu Mozilla Firefox auf

Jeder fünfte europäische Internet-Nutzer surft mit Google Chrome. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Webanalyse-Anbieters AT Internet, der anhand eines Webseiten-Querschnitts die durchschnittliche Desktop-Browser-Verteilung ermittelt hat.

Browserstatistik Europa © AT Internet

Im vergangenen Jahr konnte der Open-Source-Browser Chrome laut der AT Internet-Studie seine Marktanteile kontinuierlich steigern - auf 18,2 Prozent im Dezember 2011. Damit verringerte der im Browser-Vergleich Drittplatzierte die Lücke zum Zweitplatzierten Mozilla Firefox von 19 auf 9 Prozentpunkte. Mozilla Firefox verlor zwischen Dezember 2010 und Dezember 2011 2,9 Prozentpunkte und beschloss das Jahr mit einem Anteil von 26,9 Prozent. Noch stärker verlor der Internet Explorer. Er sank innerhalb eines Jahres um 8,3 Prozentpunkte in der Gunst der europäischen Internet-Surfer und konnte im Dezember 2011 nunmehr einen Marktanteil von 40,9 Prozent für sich verbuchen.

Auf Platz vier der in Europa beliebtesten Browser hat sich Safari mit 10,8 Prozent eingerichtet. Der Apple-Browser konnte im Jahresvergleich um 3,1 Prozentpunkte zulegen, während Opera leichte Verluste hinnehmen musste. Betrug der Marktanteil von Opera im Dezember 2010 noch 2,4 Prozent, waren es zwölf Monate später nur noch 2,3 Prozent.

 
Anzeige
Anzeige
x