64-Bit-Browser

Chrome 37 beseitigt kritische Schwachstellen des Google-Browsers

Googles Web-Browser Chrome ist in der neuen Version 37 erhältlich, die erstmals auch in einer 64-Bit-Fassung angeboten wird. Die Entwickler haben zudem 50 Sicherheitslücken geschlossen.

Google Chrome Logo

© Google

Google Chrome Logo

Mit Chrome 37.0.2062.94 bietet Google zum ersten Mal eine 64-Bit-Version seines Browsers im stabilen Versionszweig an. Sie soll zum Beispiel HD-Videos auf Youtube wesentlicher schneller verarbeiten und nahezu doppelt so schnell sein wie die 32-Bit-Fassung.

Diese bleibt jedoch auf absehbare Zeit der Standard. Der für Windows 7 und 8 erhältlichen 64-Bit-Version fehlt die veraltete NPAPI-Schnittstelle für Netscape-kompatible Plugins. Dies sei jedoch der einzige Nachteil, schreibt Will Harris im Chrome-Blog.

Die Chrome-Entwickler haben in der neuen Browser-Version 50 Sicherheitslücken beseitigt. Darunter ist auch eine als kritisch eingestufte Kombination mehrerer Schwachstellen. Sie kann es einem Angreifer ermöglichen, Code an der Chrome-Sandbox vorbei zu schleusen und auszuführen.

Insgesamt schüttet Google Bug-Prämien in Höhe von 43.000 US-Dollar an externe Sicherheitsforscher aus, die Lücken im stabilen Versionszweig entdeckt und gemeldet haben. Hinzu kommen 8.000 Dollar für Schwachstellen in den Entwickler- und Beta-Versionen, die nie im stabilen Zweig angekommen sind.

Die Schriftdarstellung in Web-Seiten profitiert von der Umstellung auf die mit Vista eingeführte DirectWrite-Schnittstelle. Text erscheint für Windows-Nutzer nun klarer und schärfer, ohne dass Webmaster etwas ändern müssten. Der Passwort-Manager speichert nun auch Passwörter für Netzwerk-Ressourcen.

Download: Google Chrome

Chrome 37 unterstützt das HTML5-Element <dialog> und wirft dafür die Unterstützung für modale Dialoge ("showModalDialog()") über Bord, die Microsoft mit dem Internet Explorer 4 eingeführt hatte.

Google Chrome 37.0.2062.94

© Screenshot: fz

Chrome 37

© Screenshot: Google

Mehr zum Thema

Hacker nutzen Google Chrome als Abhörfalle
Google Chrome

Mit dem vielverwendeten Browser Google Chrome ist es Kriminellen tatsächlich möglich, auf die Mikrofone der User zuzugreifen und damit heimlich…
Google und die Entwickler von Opera haben Browser-Updates veröffentlicht.
Browser-Updates

Google hat Chrome 33.0.1750.146 als Download veröffentlicht und 19 Sicherheitslücken gestopft. Die Opera-Entwickler ziehen mit Opera 20.0.1387.64…
Wir haben Infos zum aktuellen Patch Day von Microsoft.
Microsoft Patch Day

Microsoft bringt zum Patch Day vier Security Bulletins. Zwei behandeln als kritisch eingestufte Lücken im Internet Explorer und in allen…
Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Angriff via Chrome-Addon
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer…