Nutzungsbedingungen

Google scannt offiziell alle Gmail-Nachrichten

Google scannt systematisch die Mails der Gmail-User nach Stichwörtern für personalisierte Werbung. Das beweisen die geänderten Nutzungsbedingungen.

image.jpg

© Google

Schon lange wird Google dafür kritisiert, die Inhalte seiner Nutzer systematisch zu scannen, während diese "versandt, empfangen und gespeichert" werden, ohne dass die Nutzer zugestimmt hätten. Zur Verteidigung behauptete der Datenriese zumeist, dass die User dazu zumindest implizit ihre Zustimmung gegeben hätten.

Google argumentierte bisher folgendermaßen: Genauso, wie "ein Brief an einen Geschäftspartner auch vom Assistenten des Empfängers geöffnet" werden dürfe, müsse der User akzeptieren, dass Nachrichten vom E-Mail-Provider des Empfängers bei der Auslieferung verarbeitet werden." Eine Person habe bei der freiwilligen Weitergabe von Informationen an einen Dritten "keinen Anspruch auf Privatsphäre", so der Konzern.

OpenSSL-Lücke betrifft zwei Drittel aller Web-Server

Damit soll jetzt Schluss sein. Zumindest in den englischsprachigen Nutzungsbedingungen soll nun mehr Klarheit herrschen. Offenbar als Reaktion auf die Kritik von Datenschutzaktivisten und auf die rechtlichen Auseinandersetzungen wurde ein neuer Abschnitt eingefügt, der auf die automatischen Scans von E-Mails hinweist und auch erklärt, wozu sie dienen sollen. Man möchte damit "persönlich relevante Funktionen bieten, darunter personalisierte Suchergebnisse und Werbung sowie Spam- und Malware-Erkennung", so der Konzern in seinen neuen Terms of Service, die ab dem 14. April in Kraft traten.

Mehr zum Thema

Fast fünf Millionen Google-Konten wurden kompromittiert.
Gmail und Google+

Russische Hacker haben fünf Millionen Nutzerdaten für Gmail und Google+ erbeutet. Wie die Eindringlinge an die Google-Passwörter kamen, ist noch…
Google-Logo fotografiert
Google Anzeigen

Wochenlang blieb der Angriff eines Trojaners vom Typ "Zemot" unentdeckt. Die Verbreitung der Malware geschah über Werbebanner von Googles Doubleclick…
Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Angriff via Chrome-Addon
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer…
Symbolbild: Sicherheit
PDF-Cloaking und Backlinks

Wer Google nutzt, sieht häufig direkte Links zu PDF-Dateien. Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, vermehrt befindet sich dahinter versteckter…