Romantisch und verspielt

Riesenrad-Erfinder George Ferris zum Valentinstag als interaktives Google Doodle

George Ferris ist das Google Doodle zum Valentinstag gewidmet. Passend zum Datum des 14. Februars 2013 zeigt die Suchmaschine George Ferris' größte Erfindung: das Riesenrad und darum gesponnene Liebesgeschichten im Cartoonformat.

Google Doodle am 14.02.2013: George Ferris erfand das Riesenrad und wurde am Valentinstag geboren.

© Screenshot: google.de

Google Doodle am 14.02.2013: George Ferris erfand das Riesenrad und wurde am Valentinstag geboren.

George Ferris' Riesenrad ziert das heutige Google Doodle zum Valentinstag: das regelmäßig wechselnde Aufmacherbild der Google-Startseite. Das Doodle ist interaktiv und zeigt passend zum Datum des 14. Februars 2013 verschiedene Liebesgeschichten im Cartoon-Format, nachdem man mehrmals auf das Herz in der Mitte klickt. So umgarnt ein Krake etwa eine Möwe, ein Affe und ein Elefant tanzen im Disco-Licht oder ein Frosch geht mit einem Vogel auf eine romantische Bootsfahrt - je nachdem, was das "Glücks-Riesenrad" gerade auswürfelt.

George Ferris erfand Ende des 19. Jahrhunderts jenes Riesenrad, im englischen: "Ferris Wheel". Er wurde am 14.Februar 1859 in Galesburg, Illinois geboren und starb am 22. November 1896 in Pittsburgh. Der Ingenieur für Eisenbahntechnik und Brückenbau wäre heute 154 Jahre alt geworden. George Ferris präsentierte 1892 für die Weltausstellung im Folgejahr in Chicago seine Vision eines Beispiels beeindruckender Ingenieurskunst: ein hochkant gestelltes Karussell, das den zuvor in Paris errichteten Eiffelturm in den Schatten stellen sollte.

Die Idee von George Ferris stieß auf wenig Gegenliebe, sie schien nicht realisierbar und wurde vorerst abgelehnt. Zu groß wurde die Gefahr eingeschätzt, ein derartiges Bauwerk könne einstürzen und Menschenleben gefährden. George Ferris ließ sich jedoch nicht von seiner Idee abbringen. Er investierte 25.000 US-Dollar für ein Konzept seiner Vision. Dem Auftrag für den Bau eines Riesenrads wurde stattgegeben. Kurz danach wurde Ferris die Erlaubnis jedoch wieder entzogen. Unter der Bedingung, dass Ferris alle Kosten selbst übernimmt, wurde dem Bau des Riesenrads am 29. November 1892 schließlich doch zugestimmt.

Unter Zuhilfenahme verschiedener Investoren und der Beauftragung von neun Unternehmen, die die verschiedenen Einzelteile fertigten, gelang George Ferris letztendlich doch sein Mammutprojekt. Am 1. Mai 1893 sollte es für die Weltausstellung bereitstehen, durch den riesigen Organisations-Akt verzögerte sich dies jedoch um sieben Wochen bis auf den 21. Juni 1893. Die Kosten für das Riesenrad betragen laut verschiedenen Quellen rund 250.000 US-Dollar, der Gesamterlös durch Ticketverkäufe betrug 725.000 US-Dollar. Das US-amerikanische MIT kürte ihn im Mai 1999 übrigens zum Erfinder der Woche. Das Google Doodle sehen Sie natürlich auf der Google-Startseite.

Mehr zum Thema

Statt Cookies: Google will
User-Identifizierung im Netz

Google will auf Cookies verzichten und mit einem anonymen Identifizierungsprogramm Nutzer im Internet identifizieren.
Kampf gegen kinderpornografie: Microsoft und der Suchmaschinengigant setzen sich gegen Pädophile ein.
Kampf gegen Kinderpornografie

Die Luft für Pädophile im Netz wird dünner. Google und Microsoft arbeiten zusammen und bereinigten über 100.000 Suchanfragen zum Thema…
Google Zeitgeist 2013: Was hat die Deutschen 2013 bewegt? Lesen Sie im Zeitgeist nach.
Zeitgeist 2013 mit Wahlomat & Co.

Google zeigt Suchwörter-Rankings zum Zeitgeist 2013. Nach Ländern und Sachgebieten geordnet, kann man dort interaktiv den beliebtesten Suchanfragen…
Adblock Plus: Google soll 25 Millionen US-Dollar gezahlt haben.
25 Mio. US-Dollar für Adblock Plus

Laut eines neuen Berichts zu Adblock Plus soll Google 25 Millionen US-Dollar bezahlt haben, damit der Werbeblocker Google-Anzeigen ignoriert.
Porno-Suchmaschine Boodigo
Boodigo

Die neue Suchmaschine Boodigo will das Auffinden von erotischen Inhalten erleichtern. Gestartet wurde sie von einem Porno-Produzenten und…