[Update] Geforce GTX 660 4096 Nvidia Bulk

Warnung vor gefälschten Nvidia-Grafikarten in deutschen Shops

Gefälschte Nvidia-Grafikkarten sind bei zahlreichen deutschen Händlern aufgetaucht: Das manipulierte Gerät wird als Geforce GTX660 4096 Nvidia Bulk angeboten.

Vorsicht beim Aufrüsten: Händler haben gefälschte Grafikkarten im Sortiment.

© c't

Vorsicht beim Aufrüsten: Händler haben gefälschte Grafikkarten im Sortiment.

Warnung vor gefälschten Nvidia-Grafikkarten! Bei zahlreichen Händlern können Anwender derzeit eine Nvidia GTX660 4096 Nvidia Bulk erwerben. Die manipulierte Grafikkarte wird mit 4GByte RAM angeboten, was für diese Karte eher ungewöhnlich ist. Tatsächlich sind die Karten aber manipulierte Uralt-Karten aus der Fermi-Generation. Die Redaktion der c't  hat die gefälschte Karte entdeckt.

Die echte Geforce GTX 660 (Kepler-Generation) von Nvidia ist mit einer GPU vom Typ GK106 mit 960 Rechenwerken und maximal 2 GByte GDDR-5-Speicher ausgestattet. Auf der manipulierten Karte dagegen befindet sich ein viel langsamerer und schmalerer Bus mit DDR3-Speicher und dafür aber 4 GByte statt 2 GByte RAM.

Die GPU besitzt lediglich 144 Rechenwerke, was eigentlich dem Typ GF106 entsprechen würde. Die Manipulierer haben jedoch den Typ der GPU sowie den Hersteller über zahlreiche Einträge im BIOS der Karte verschleiert. Auch Tools wie GPU-Z können die Komponenten daher nicht erkennen. Die Nvidia-Treiber geben allerdings eine GTX 660 an.

Laut der c't wurde das Gerät beim Händler Jakob Elektronik erworben, der sie vom Großhändler Kosatec erhalten hatte. Beide Unternehmen haben die gefälschte Nvidia-Grafikkarte inzwischen aus dem Angebot genommen. Es gibt jedoch noch viele weitere Anbieter, die sie immer noch auflisten.

Der Großhändler Kosatec hat sich inzwischen in einer Stellungnahme geäußert. Die Karten wurden seit dem 2. Juli 2014 vom Hersteller Point of View bezogen. Dafür existieren anscheinend auch Belege. Demnach erhielt Kosatec knapp 300 fälschlich als GTX 660 bezeichnete Karten sowie rund 100 GTX 650, die sich inzwischen auch als manipuliert herausgestellt haben. Beide Modelle hat der Händler aus dem Sortiment genommen. Händler können die erworbenen Karten beim Großhändler gegen den ursprünglichen Kaufpreis zurückerstatten lassen.

[Update] Stellungnahme von Point of View

Der Geschäftsführer von Point of View, Bjorn Solli, hat sich gegenüber heise.de zu dem Vorfall geäußert. Laut seiner Stellungnahme, wird Point of View alle noch bei Kosatec und den Endkundenhändlern lagernden Nvidia GTX660 4096 Nvidia Bulk zurück holen. Zudem soll in den Fabriken in China nachgeforscht werden, wie es zu den falschen Karten kommen konnte.

Mehr zum Thema

Die PNY GeForce GTX 760 verspricht viel Performane für wenig Geld.
Nvidia

Die GeForce GTX 760 von PNY verspricht viel Performane für wenig Geld. Sie kommt mit 1.152 CUDA-Kernen und 2 GB GDDR5-Speicher.
Project Logan: Die Mobile-GPU bringt die Leistung der Kepler-GPU auf mobile Geräte.
Projekt Logan

Nvidias Project Logan GPU bringt Kepler-Grafikpower auf mobile Geräte. Tablet- und Smartphone-Nutzer dürfen von Top-Grafik träumen, die zwei Videos…
AMD stellt neue Server-GPUs vor.
Neue AMD-Server-GPUs

AMD stellt die neuen Server-GPUs S9150 und S9050 vor. Dabei setzt das Unternehmen auf voll ausgebaute Hawaii- und Tahiti-GPUs mit RAM satt.
Website-Screenshot
Manipulierte Benchmarks

Wegen manipulierter Pentium 4 Benchmarks leistet Intel in den USA Schadensersatz: 15 US-Dollar pro Käufer und 4 Millionen US-Dollar in Spenden.
Nvidia-Website
Mehr FPS in Evolve & Co.

Nvidia hat zum Evolve-Release einen neuen Download veröffentlicht. Der Geforce-Treiber 347.52 WHQL erhöht die Leistung der GTX 970 und 980.