Neue Nvidia-Grafikkarten

Geforce GTX 1070 und 1080 vorgestellt: Release, Preise, Benchmarks und Co.

Wie erwartet, hat Nvidia am 6. Mai seine neuen Grafikkarten Geforce GTX 1070 und GTX 1080 vorgestellt. Wir haben Infos zum Release, zu Preisen und mehr.

Nvidia Geforce GTX 1080

© Nvidia

Der Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang zeigt die Geforce GTX 1080 auf der offiziellen Vorstellung in Texas.

Auf der Dreamhack in Austin, Texas hat GPU-Hersteller Nvidia seine heißerwarteten neuen Gamer-Grafikkarten Geforce GTX 1070 und Geforce GTX 1080 vorgestellt. Hier lesen Sie Infos zum Release, den voraussichtlichen Preisen und den Spezifikationen der ersten Grafikkarten auf Pascal-Basis. Die im Vorfeld geleakten Kosten für die Geforce 1070 und 1080 bestätigen sich teilweise, wenngleich es noch Verwirrungen um die verfügbaren Editionen gibt. Sicher ist auf jeden Fall, dass die Geforce GTX 1080 für einen Preis ab 599 US-Dollar ab dem 27. Mai 2016 starten soll, zwei Wochen später folgt die 1070 ab 379 US-Dollar.

Beim genannten Preis handelt es sich um die Standard-Variante. Eine übertaktungsfreundliche „Founders Edition“ soll laut Nvidia für 699 US-Dollar über den Ladentisch gehen. Bei der Geforce GTX 1070 liegen die Preise für die Standard- bei 379 US-Dollar und für die „Founders Edition“ bei 449 US-Dollar. Es bleibt abzuwarten, welche Euro-Preise Nvidia und Grafikkartenhersteller in hiesigen Gefilden abrufen. Bisher sind Infos zu Karten von Herstellern (Custom Designs) noch rar, immerhin listet Zotac eine Geforce 1080 als „Founders Edition“, ein Preis wird aber nicht genannt. Verwirrungen gibt es, weil nicht klar ist, welche der Editionen Nvidia als Referenzmodell vermarktet.

Was können Geforce GTX 1070 und 1080?

Echte Benchmarks werden in den nächsten Tagen erwartet. Glaubt man den Daten, die Nvidia auf der offiziellen Präsentation nannte, wird die Geforce GTX 1080 schneller als zwei Geforce GTX 980 im SLI-Verbund sein. In VR-Anwendungen soll sie doppelt so schnell wie eine Geforce GTX Titan X sein. Wie im Vorfeld geleakt, wird die GTX 1080 mit 8 GB des neuen GDDR5X-Speichers auf den Markt kommen. Das resultiert in einer höheren Speicherbandbreite gegenüber der GTX 980 (320 gegenüber 224 GB pro Sekunde).

Lesetipp: Asus-Hardware im Angebot

Der Pascal-Chip der GTX 1080 wird im 16-Nanometer-FinFET-Verfahren gefertigt. Das bringt gegenüber der GTX 980 (28 Nanometer) mehr CUDA-Kerne (2.560 gegenüber 2.048) und einen höheren Takt (1.607 vs. 1.126 MHz). Nvidia nennt insgesamt eine Rechenleistung von 9 TFLOPS. Zwar steigt der Stromverbrauch der GTX 1080 gegenüber der GTX 980 mit 180 gegenüber 165 Watt, allerdings ist der neue Nvidia-Chip deutlich sparsamer als das bisherige Topmodell – die GTX Titan X verbraucht satte 250 Watt.

Bei der Geforce GTX 1070 sind noch einige Details unklar. Sicher ist, dass sie auf 8 GB konventionellen GDDR5-Speicher setzt. Die Rechenleistung betrage 6,5 statt 9,0 TFLOPS. Dennoch soll sie in Sachen Leistung ebenso eine GTX Titan X überflügeln. Die kleinere der beiden neuen Geforce-Karten kommt am 10. Juni auf den Markt. Bis dahin werden sicherlich weitere Infos verfügbar sein.

Mehr zum Thema

Nvidia Titan X: Release & Preis
Geforce Titan X Nachfolger

Nvidia hat den Nachfolger der Geforce Titan X vorgestellt. Dieser heißt ohne Geforce-Branding einfach Titan X. Release ist am 2. August für 1.200…
Geforce GTX 1060
Einsteiger-Grafikkarte

Nvidia könnte mit der Geforce GTX 1050 die vierte Pascal-Grafikkarte für Endverbraucher planen. Es kursieren angebliche Specs, ein Release-Datum im…
Geforce GTX 1080 Ti
Video
Gaming-Grafikkarte

Nvidia hat die Geforce GTX 1080 Ti vorgestellt. 3.584 CUDA-Kerne und 11 GB GDDR5X-RAM machen Sie schneller als die Titan X. Der Preis: 699 US-Dollar.
globus, 100 euro, geld
Krypto-Währung

Ethereum-Mining sorgt für ausverkaufte Radeon-Grafikkarten. Als Alternative werden Geforce-Modelle der Mittelklasse interessant. Wir zeigen lieferbare…
Geforce GTX 1060, 1070 oder Radeon RX 480?
Nvidia folgt AMD

Ethereum-Mining steigert die Nachfrage nach Gaming-Grafikkarten. Nach AMDs Radeon RX droht auch bei Nvidias Geforce 1060/1070 Dürre. Die Folge: hohe…