Suchmaschinen

US-Verbraucherschützer fordern bessere Reklame-Kennzeichnung

Die FTC (Federal Trade Commission) hat Suchmaschinen-Betreiber aufgefordert, in ihren Ergebnis-Seiten die Anzeigen klarer erkennbar zu machen. Diese sind bisher oft von echten Suchergebnissen nicht zu unterscheiden.

Die FTC will, dass Suchmaschinenergebnisse transparenter werden.

© Screenshot: WEKA, http://www.ftc.gov/ftc/privacy.shtm

Die FTC will, dass Suchmaschinenergebnisse transparenter werden.

Der "blaue Brief" der US-Wettbewerbsbehörde FTC (Federal Trade Commission) ging an 25 Suchmaschinen-Anbieter wie Google, Yahoo, AOL, Microsoft/Bing, DuckDuckGo und auch an Anbieter spezieller Reise-, Einkaufs- oder Firmensuchen. Bereits 2002 hatte die US-Handelsaufsicht Leitlinien veröffentlicht, die den Nutzern eine klare Unterscheidung von echten Suchergebnissen und bezahlter Werbung ermöglichen sollte. Eine Studie hat ergeben, dass beinahe die Hälfte der Nutzer bezahlte und reguläre Suchtreffern nicht auseinanderhalten können.

Die Behörde schreibt, dass "bezahlte Suchresultate in den letzten Jahren oft nicht mehr als Werbung erkennbar sind. Die FTC ermahnt die Suchindustrie, für eine klare Kennzeichnung zu sorgen". Verbraucher erwarten Suchresultate nach Relevanz sortiert und nicht auf Basis der Bezahlung durch Dritte, so stellen die Verbraucherschützer weiter fest.

Google betont in einer Stellungnahme, dass "eine klare Kennzeichnung bezahlter Ergebnisse wichtig [ist]" und dass man immer bestrebt war, dies zu tun. Microsoft erklärt: "Wir freuen uns darauf, die FTC-Richtlinie zu analysieren und arbeiten daran, sicherzustellen, dass Kunden bei Suchanfragen weiterhin Bing trauen können".

Mehr zum Thema

Wer bei Google bestimmte Online-Dienste sucht, landet häufig wieder bei Google. Dies sei Wettbewerbsverzerrung, laut EU.
Googles EU-Suchergebnisse

Die EU will im Fall der Google-Selbstbevorzugung in den Ergebnislisten härter als die USA durchgreifen. Die EU möchte Google unter Androhung eines…
Studien-Ergebnisse von AV-Test: Über Suchmaschinen gerät man auf Malware-Seiten.
Studie von AV-Test

Suchmaschinen werden ausgenutzt, um Nutzer auf Malware-Seiten zu locken. Das ist das Ergebnis einer Studie von AV-Test.
Porno-Suchmaschine Boodigo
Boodigo

Die neue Suchmaschine Boodigo will das Auffinden von erotischen Inhalten erleichtern. Gestartet wurde sie von einem Porno-Produzenten und…
Firefox Yahoo Partnerschaft
Mozilla wendet sich von Google ab

Firefox bekommt in den USA eine neue Standardsuchmaschine. An die Stelle von Google soll schon ab Dezember dessen Rivale Yahoo treten.
Logo von Google Mail
E-Mail-Probleme

Nutzer von Google Mail berichten über Schwierigkeiten beim Versenden von E-Mails an GMX-Adressen. Mittlerweile soll das Problem behoben sein.