Symfony

Framework fit für Azure

Microsoft und die hinter Symfony stehende Firma Sensio Labs haben das beliebte PHP-Framework gemeinsam mit dem PHP-Dienstleister Mayflower für Windows Azure fit gemacht.

Framework fit für Azure

© Internet Magazin

Framework fit für Azure

Dadurch sollen sich leichter cloudbasierte Anwendungen mit Symfony 2 entwickeln lassen. Die beteiligten Firmen denken vor allem an Entwicklungsszenarien im Bereich sozialer Netzwerke, seien doch auch Facebook, Flickr und Wikipedia mit PHP entwickelt worden.Unterdessen verzögern sich die Arbeiten an Symfony 2.1, das eigentlich schon längst hätte erscheinen sollen. Sensio-Chef Fabien Potencier zufolge habe man einerseits mehr Input als erwartet von der Community erhalten, andererseits gäbe es Kompatibilitätsprobleme in den Komponenten Form und Validator. Nun habe man die Wahl, alle Features zu integrieren und alle Probleme zu lösen, womit ein Release von Symfony 2.1 möglicherweise erst im August erfolgen könne. Oder man lagere die Neuerungen in den problematischen Komponenten erst einmal aus, um das Release so schnell wie möglich fertigzustellen. Er bevorzuge klar die zweite Variante, schreibt Potencier, da er generell kürzere Release-Zyklen für Symfony anstrebt.

Mehr zum Thema

Eigener Online-Shop mit Oxid E-Shop
Fit für digitale Güter

Mit der neuen Version 4.6.0 ist der Oxid E-Shop fit für den Verkauf von digitalen Gütern wie E-Books und anderen Downloads.
Bigquery für alle
Google

Konnten bislang nur einige ausgewählte Unternehmen den Google-Dienst Bigquery nutzen, so steht er nun allen Unternehmen und Entwicklern zur Verfügung,…
Hetzner

Hetzner hat mit dem EX 10 einen neuen Rootserver ins Programm aufgenommen, der mit einem Intel Core i7-3930K bestückt ist.
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.