Mozilla wendet sich von Google ab

Firefox bekommt Yahoo als Standardsuchmaschine

Firefox bekommt in den USA eine neue Standardsuchmaschine. An die Stelle von Google soll schon ab Dezember dessen Rivale Yahoo treten.

Firefox Yahoo Partnerschaft

© Firefox/Yahoo

Mozilla Firefox gibt in den USA Yahoo den Vorzug vor Google.

Firefox und Google gehen in den USA getrennte Wege. An die Stelle des Branchenriesen tritt sein Konkurrent Yahoo, der künftig auf dem Desktop und mobilen Geräten als voreingestellte Suchmaschine im Mozilla-Browser fungieren wird. Im Blog der Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer ist von einem Deal die Rede, der im Dezember in Kraft treten und die beiden Großunternehmen für fünf Jahre aneinander binden soll.

Yahoos Marktanteil derzeit weit hinter Google

Durch den Deal erhoffe sich Yahoo, seinen Einflussbereich zu vergrößern und gemeinsam mit Firefox neue Innovationen in den Bereichen "Suchmaschinen, Kommunikation und digitalem Inhalt" auf den Weg zu bringen. Zweifelsohne wird die Kooperation dem Unternehmen dabei helfen, seinen Suchmaschinen-Marktanteil signifikant zu steigern, der mit momentan 10 Prozent  hinter den Erwartungen zurückbleibt.

Lesetipp: Versteckte Spuren in Firefox löschen

Wie viel man sich die Partnerschaft mit Mozilla kosten ließ, verriet die Yahoo-Chefin jedoch nicht. Dass Mozilla ähnliche Motive wie sein neuer Partner verfolgt, ist naheliegend. Denn auch Firefox muss sich mit derzeit schätzungsweise 17 Prozent Marktanteil eindeutig Google geschlagen geben, dessen Browser-Variante Chrome weltweit von rund der Hälfte der Menschen mit Internetzugang genutzt wird.

Firefox will sich künftig Optionen offen halten

Dass das neue Bündnis beiden Seite zugute kommen wird, glaubt auch Mozilla-CEO Chris Beard. Man selber habe das Auslaufen des Vertrages mit Google als Gelegenheit genutzt, seine "Wettbewerbsstrategie zu überdenken" und sich "neuen Optionen zu öffnen". Statt sich weltweit einem einzelnen Suchmaschinen-Partner zu verschreiben, habe Yahoo vor, in Zukunft einen "lokaleren und flexibleren" Ansatz zu verfolgen.

Doch auch Yahoo könne sich glücklich schätzen, da sich Firefox-Nutzer "etwa 100 Milliarden Mal jährlich" einer Suchmaschine bedienten, so Beard weiter. Dies dürfte auch Yahoo-Chefin Mayer keineswegs entgangen sein, die den Deal zwischen den beiden Großunternehmen als die wohl "signifikanteste Partnerschaft der letzten fünf Jahre" bezeichnete. Man darf gespannt sein, wer bei Vertragsende als der größere Nutznießer dastehen wird.

Mehr zum Thema

IT-Symbolbild
Schwere Sicherheitslücke

Auf Firefox 37 folgte kurze Zeit später Version 37.0.1 und nun 37.0.2. Selbst das BSI rät ob einer schweren Sicherheitslücke zum Notfall-Update.
Firefox
Mozilla-Browser

Mozilla hat Firefox 38 zum Download freigegeben. Die neue Version des Browsers bringt unter anderem ein DRM-Modul von Adobe mit. Wir erklären, was…
Firefox
Suggested Tiles

Mozilla stellt das neue Werbe-Feature Suggested Tiles für Firefox vor. Der Browser wird künftig Anzeigen auf Basis der Browser-Historie anzeigen.
Edge vs. Chrome vs. Firefox
Windows 10 Browser

Wir schicken den Windows 10 Browser Edge in den Dreikampf mit Firefox und Chrome. Wir vergleichen Features und schauen uns Benchmark-Testergebnisse…
Firefox
Notfall-Patch jetzt installieren

Installieren Sie jetzt das Firefox-Update 39.0.3! Cyberkriminelle nutzen eine Sicherheitslücke aktiv aus, um gespeicherte Daten zu stehlen.