Webdevelopment

Firebug-Hauptentwickler verlässt das Projekt

Der Leiter des Webdebuggers Firebug John Barton wird das Projekt verlassen und zu Google Chrome wechseln.

Firebug

© Firebug

Firebug

Nach langjähriger Arbeit als leitender Firebug-Entwickler wird John Barton nun seine Arbeit an diesem Projekt einstellen. Firebug war eines der ersten funktionierenden Debugger für moderne Browser. Das Firefox-Plugin half Webdevelopern beim Erstellen und Optimieren ihrer Websites und hatte eine langjährige Pionierfunktion auf diesem Gebiet. Mittlerweile aber haben die meisten Browser integrierte Entwicklerwerkzeuge.

Bartons Arbeit an Firebug wurde von IBM finanziert, jedoch wollte der Konzern Barton nicht noch ein Jahr finanzieren, obwohl Barton, nach eigenen Angaben in einer Nachricht , alles versucht habe. Barton wird nun bei Google einsteigen, um Webdevelopment-Werkzeuge für den Chrome-Browser zu entwickeln. Er werde sich in erste Linie auf QueryPoint-Debugging konzentrieren, aber er hofft, dass er das Firebug-Projekt weiter unterstützen kann, wenn zum Beispiel Firebug auf Chrome portiert werden soll.

Firebug

© Firebug

Mehr zum Thema

Bigquery für alle
Google

Konnten bislang nur einige ausgewählte Unternehmen den Google-Dienst Bigquery nutzen, so steht er nun allen Unternehmen und Entwicklern zur Verfügung,…
Framework fit für Azure
Symfony

Microsoft und die hinter Symfony stehende Firma Sensio Labs haben das beliebte PHP-Framework gemeinsam mit dem PHP-Dienstleister Mayflower für Windows…
Hetzner

Hetzner hat mit dem EX 10 einen neuen Rootserver ins Programm aufgenommen, der mit einem Intel Core i7-3930K bestückt ist.
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.