Filesharing-Urteile

BGH gibt Plattenfirmen Recht - 200 Euro pro Musik-Download

Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Filesharing erfolgreich verklagt. In Revisionsurteilen wurden nun Strafen bis zu 200 Euro bestätigt - pro Musik-Download.

Filesharing

© Photo-K-Fotolia

Filesharing wird hart bestraft - drei aktuelle Urteile des BGHs.

Vorsicht bei Filesharing: Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat in drei Revisionsfällen zugunsten der Musikindustrie entschieden und somit dem Oberlandesgericht (OLG) Köln Recht gegeben. Vier Plattenfirmen hatten Nutzer wegen Musik-Downloads in Tauschbörsen verklagt, die Taten ereigneten sich bereits 2007. Die Betroffenen gingen nach den Urteilen aus Köln jeweils in Revision vor dem BGH.

Für jeweils 15 illegal heruntergeladene und das Tauschbörsen-bedingte Hochladen müssen die Angeklagten nun jeweils Schadensersatz von 3.000 Euro bezahlen. Das entspricht 200 Euro pro Musikstück! Dazu kommen noch Abmahngebühren in Höhe von 878,65 Euro pro Fall, die die Kläger zuerst bei 3.000 Euro ansetzten. Eine von den Plattenfirmen beauftragte Firma schaltete Mitte bis Ende 2007 eine Software ein, um die IP-Adressen der Betroffenen herauszufinden. Über jene Adressen soll eine Vielzahl von Musiktiteln in einer Tauschbörse zum Download angeboten worden sein. Die Anschlussinhaber bekamen eine Abmahnung und klagten erfolglos vor dem Kölner OLG. Verschiedene Erklärungsversuche der Betroffenen, um einer Haftung bei Filesharing zu entgehen, sind nun gescheitert und bewegten das BGH zur Bestätigung der Urteile.

Lesetipp: Eltern haften nicht automatisch bei Filesharing durch Kinder

In einem Fall konnte eine Mutter nicht nachweisen, dass ihre Tochter ausreichend über Filesharing im Internet aufgeklärt wurde. Das Mädchen hatte gestanden, für die Downloads verantwortlich zu sein. Das Elternteil muss daher für sein Kind haften. In einem anderen Fall konnte eine Familie den BGH nicht davon überzeugen, zum Tatzeitpunkt im Urlaub gewesen zu sein. Widersprüche ließen die Richter zweifeln. Im dritten Fall hatte nur ein Vater Zugang zu einem PC, der zum Tatzeitpunkt mit dem Internet verbunden war. Durch ein Administratorkennwort konnten weder die Frau noch das Kind die Downloads getätigt haben. Auch kam niemand anderes in Frage.

Lesetipp: Filesharing - was ist legal, was ist illegal?

In der Fachwelt gelten die Urteile und die festgelegte Höhe der Schadensersatzansprüche als wegweisend. Anwälte befürchten, Musikfirmen würden nun vermehrt Abmahnschreiben beauftragen und die Strafen für illegale Downloads am aktuellen Fall festmachen. Dabei wollte der Gesetzgeber den Abmahn-Wahnsinn der vergangenen Jahre eigentlich eindämmen.

Mehr zum Thema

Nach Abmahnwelle: Das Bundesjustizministerium vertritt klare Ansicht.
Nach Porno-Abmahnungen

Streaming - das Betrachten geschützter Videos - stelle keine Urheberrechtsverletzung dar. Dies antwortet die Bundesregierung auf eine Anfrage der…
Neues Urteil zum Urheberrecht: Der EuGH erlaubt die Blockade von kino.to.
Sperre für kino.to zulässig

Der EuGH erlaubt die Blockade der Website kino.to, die Raubkopien frei zur Verfügung stellt. Damit setzt man einen Punkt in der Diskussion um…
Die Redtube-Abmahnanwälte werfen das Handtuch und hören auf.
Redtube-Abmahnung

Die Anwaltskanzlei Urmann + Collegen sorgte mit der Redtube-Abmahnung für hohe Wellen. Nun wurde die Rechtsvertretung für The Archive AG aufgegeben.
how-old.net-Startseite
How-Old.net & Co. auf Azure

Uploads auf How-Old.net: Speichert Microsoft Bilder und sichert sich die vollumfänglichen Rechte daran für die Verwendung und den Weiterverkauf?
Facepalm-Symbolbild
Kurioses aus UK

Ein Forscher entdeckt eine Sicherheitslücke in einer Software, die schnell gestopft wird. Statt einem Dankeschön wird mit einer Urheberrechtsklage…