Menü

Kommen und gehen Facebook-User in den USA brauchen ab und zu mal Urlaub vom Social Network

Ergebnisse einer neuen Facebook-Umfrage offenbaren, wie das Social Network in den USA genutzt wird. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass innerhalb der Facebook-Bevölkerung eine immens hohe Fluktuation herrscht.
Die App braucht nur eine Handynummer, keinen Facebook-Account. © WEKA Media
Facebook-Urlaub: Viele Nutzer meiden das soziale Netzwerk hin und wieder für eine längere Zeit.

Facebook ist ein digitaler Lebensraum mit hoher Fluktuation. Das ist das Ergebnis einer neuen repräsentativen Telefon-Umfrage mit 1.006 Probanden, die von der Abteilung „Internet & American Life Project“ des „Pew Research Center“ in Auftrag gegeben wurde. Demnach seien rund 67 Prozent der US-Bewohner Mitglied im offiziell 1.06 Milliarden Mitglieder umfassenden Social Network. Einige davon gaben Antworten mit interessanten Einblicken in das Leben der Facebook-Nutzer.

61 Prozent gaben an, das Netzwerk hin und wieder freiwillig für mehrere Wochen gemieden zu haben. 20 Prozent der befragten Personen sagten, sich für Facebook registriert und es genutzt, ihre Aktivitäten im Social Network mittlerweile jedoch vollständig eingestellt zu haben. 8 Prozent der Befragten sagten, dass sie sich künftig für Facebook interessieren würden.

Die Auftraggeber der Umfrage wollten anschließend herausfinden lassen, warum die genannten 61 Prozent der Facebook-Nutzer hin und wieder auf Tätigkeiten im sozialen Netzwerk verzichteten. Die Mitglieder der größten Gruppe mit rund 21 Prozent sagten, dass ihr „Facebook-Urlaub“ daraus resultiere, dass sie entweder in ihrem realen Leben zu beschäftigt waren oder schlichtweg keine Zeit hatten. Rund 10 Prozent sagten mehr oder weniger, dass sie das Netzwerk langweile und sie wenig Interesse daran entwickeln konnten.

Weitere zehn Prozent vermissten überzeugende Inhalte, die sie zum dauerhaften Bleiben animieren würden. Für etwa 9 Prozent waren exzessiver Tratsch oder „Dramen“ unter ihren Freunden für den „Facebook-Urlaub“ ausschlaggebend. Bei weiteren 8 Prozent hieß es einfach, dass sie sich um die viele Zeit sorgten, die sie in das digitale Portal investierten, und einfach eine Pause nötig hätten.

Mehr lesen

Die Facebook-Umfrage wurde von „Princeton Data Source“ zwischen dem 13. und 16. Dezember 2012 durchgeführt. Das Unternehmen telefonierte mit 1.006 Erwachsenen auf dem Festland der USA. Die Ergebnisse seien gemäß demographischem Wissen korrigiert worden, und es liege höchstens eine Fehlerquote von 3,6 Prozent vor. Das entspricht einer repräsentativen Umfrage. Tipp: Mehr zu Facebook und aktuelle News lesen Sie auf unserer Themenseite. Zudem ist auch das PC Magazin auf Facebook. Besuchen Sie uns und hinterlassen Sie uns - wenn Sie möchten - ein „Gefällt mir“.

 
x