Urheberrechtsverletzung

Facebook Share Button auf Websites kann Probleme machen

Wer den Facebook-Share-Button in Beiträge seiner Webseite integriert, sollte bei der Verwendung fremder Bilder und Texte äußerst behutsam vorgehen. Andernfalls winken saftige Geldstrafen wegen Urheberrechtsverletzung.

Tastatur mit Paragrafen-Knopf

© Internet Magazin

Tastatur mit Paragrafen-Knopf

Für Blog-Betreiber, die den Share-Button von Facebook in ihre Beiträge einbinden, ist höchste Vorsicht geboten: Gemäß einem Urteil des Frankfurter Landgerichts vom 17. Juli 2014 haben Nutzer nämlich das Recht, der Aufforderung einer Webseite zu folgen und Beiträge auf ihrer Facebook-Pinnwand zu teilen. Enthalten diese fremde Bilder und Texte, für deren Verwendung der Blogger keinerlei Rechte besitzt, droht diesem eine Abmahnung wegen Urheberrechtsverletzung, die erhebliche Geldstrafen nach sich ziehen kann.

Blogger ziehen den Kürzeren, Nutzer profitieren

Welche Konsequenzen ergeben sich aus dem Urteil nun konkret für die Betroffenen? Laut dem Kölner Anwalt Christian Solmecke ist die Entscheidung des Landgerichts Frankfurt in erster Linie für Nutzer von Vorteil, da ihnen die Gesetzteslage im Fall der Fälle einige Schlupflöcher bietet. Für Blogger sehe die Sache jedoch anders aus: Denn obwohl es seit den Vorschaubilder-Abmahnungen im Jahr 2013 "erfreulich ruhig" um das Thema geworden sei, habe sich die Problematik rein rechtlich damit noch lange nicht erledigt.

Wer den Share Button in seine Blogs einbindet, solle daher bei der Verwendung fremder Inhalte mit Bedacht agieren: "Denn im Zweifel geben die Blogbetreiber allen Facebook-Nutzern eine Lizenz, Bilder oder Textschnipsel über Facebook weiter zu verbreiten. Dumm nur, wenn der Blogbetreiber selbst nicht das Recht dazu hatte, weil er etwa Stock-Fotografie Bilder einsetzt, die eine Verwendung in sozialen Netzwerken ausschließt", so Solmecke weiter.

Facebook-Nutzer: Immer den Share Button nutzen!

Wer auf seiner Pinnwand Inhalte teilen und dabei den Konsequenzen einer möglichen Urheberrechtsverletzung aus dem Weg gehen möchten, sollte immer den Facebook-Share-Button nutzen: "Selbst wenn sie abgemahnt werden sollten, weil zum Beispiel ohne Zustimmung des Fotografen Vorschaubilder über Facebook verbreitet werden, können sie den ursprünglichen Blog-Betreiber mit dem Argument in Regress nehmen, er habe genau für diese Teilen-Funktion eine Lizenz erteilt."

Zwar mag es etwas länger dauern, den gewünschten Inhalt auf einer Webseite mit dem Facebook-Share-Button ausfindig zu machen, doch sei man dadurch auf der sicheren Seite. Im Zweifelsfall ist es schließlich immer ratsam, lieber ein wenig Zeit für die Rechereche zu investieren, anstatt sich durch das Teilen eines beliebigen Links womöglich auf juristisch riskantes Terrain zu begeben.

Mehr zum Thema Facebook:

Social Media Sicherheit

Mehr zum Thema

Gehirnwellen
Was Social Media bei uns auslöst

Warum verlieben sich manche Menschen in Social Media - und andere nicht? Die Neurowissenschaften liefern die Erklärung und zeigen gleichzeitig:…
Facebook & WhatsApp
WhatsApp-Übernahme durch Facebook

Was für ein Deal. 19 Milliarden zahlt Facebook für den Instant Messenger Whatsapp. Die 5 wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Zusammenschluss.
Facebook-Startseite
Quartalsbericht Q3 2014

Facebook verdoppelt beinahe seinen Gewinn für das dritte Quartal 2014. Mark Zuckerberg plant bereits eine aggressive Investitionspolitik für die…
WhatsApp
Quartalszahlen 2014

Whatsapp generiert einen Verlust von 232,5 Millionen US-Dollar. Hauptgrund sind enorm hohe Aufwendungen für Mitarbeiteroptionen.
Facebook-Zentrale Dublin
Konkurrenz für Xing, Linkedin und Co.

Facebook plant nun auch in der Arbeitswelt Fuß zu fassen und entwickelt dazu ein eigenes Business-Netzwerk: "Facebook at Work".