Social Media Sicherheit

Facebook gibt Behörden mehr Daten

Facebook sieht sich einer immer größer werdenden Zahl an Behördenanfragen zu Nutzerdaten gegenüber. Jede Anfrage wird angeblich einzeln geprüft.

facebook

© Facebook

facebook

In Facebooks Global Government Requests Report offenbart das Unternehmen, dass staatliche Stellen immer häufiger nach Nutzerdaten der Facebook-User fragen. Konkret stieg die Zahl der Anfragen im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2013 um 24 Prozent an. In absoluten Zahlen entspricht dies einem Plus von 35.000 Anfragen. Dabei betont Facebook ausdrücklich, dass jede Anfrage genau geprüft und nur rund 34 Prozent beantwortet werden.

Speziell aus Deutschland hätte Facebook 1.886 Anfragen zu 2.068 Konten erhalten. Für 37 Prozent bewilligte Facebook eine Datenauskunft. Den weitaus größten Anteil der Auskunftsanfragen stellten US-Behörden: genau 15.433 der weltweiten Anfragen. Insgesamt waren es laut des Global Government Requests Report 34.946. In diesen Fällen war Facebook deutlich auskunftsfreudiger als bei den deutschen Anfragen. In 80,15 Prozent der Fälle gab Facebook Daten zu 24.000 Facebook-Konten heraus. Interessant: Trotz der schwierigen rechtlichen Situation in Russland, gab es von dort keine Anfrage.

Mehr zum Thema

Facebook erzielt erneut Rekordgewinne
Quartalsbericht

Facebook wächst immer weiter und erzielt dabei große Gewinne. Neben steigenden Nutzerzahlen, schnellt auch der Quartalsumsatz in die Höhe.
Whatsapp Übernahme
Messenger-Übernahme

Im Dezember wiesen Whatsapp und Facebook Fusionsgerüchte noch weit von sich. Doch nun stellen sie sich als wahr heraus.
Whatsapp
Analyse zur Whatsapp-Übernahme

Was denkt die Finanzwelt über Facebooks Whatsapp-Deal? Wir haben nachgefragt.
Facebook-Startseite
Quartalsbericht Q3 2014

Facebook verdoppelt beinahe seinen Gewinn für das dritte Quartal 2014. Mark Zuckerberg plant bereits eine aggressive Investitionspolitik für die…
WhatsApp
Quartalszahlen 2014

Whatsapp generiert einen Verlust von 232,5 Millionen US-Dollar. Hauptgrund sind enorm hohe Aufwendungen für Mitarbeiteroptionen.