Mobile Werbung

Facebook macht mehr Umsatz und Aktiengewinne mit mobiler Werbung

Das weltweit größte soziale Online-Netzwerk Facebook machte aus seinem früheren Problem, der mobilen Werbung, nun einen Umsatztreiber. Die mobile Werbung gewinnt immer mehr an Bedeutung und sorgte für einen Erfolg sowohl im Umsatz als auch bei den Aktien.

Einnahmen mit mobiler Werbung wachsen: Facebook machte aus einem Problem einen Umsatztreiber.

© WEKA Media

Einnahmen mit mobiler Werbung wachsen: Facebook machte aus einem Problem einen Umsatztreiber.

Das Unternehmen Facebook war bis vor einem Jahr auf die Nutzung durch den PC ausgerichtet, da hier durch Werbung Geld eingetrieben werden konnte. Apps für das Smartphone oder Tablet stellten eine Schwierigkeit dar, denn hier war es nicht leicht, auf kleinen Bildschirmen Werbebanner anzuzeigen.

Da die Menschen jedoch so viel Zeit auf Facebook verbringen wie niemals zuvor und vor allem die Nutzeranzahl auf 1,15 Milliarden anstieg, musste das Netzwerk seine Strategie der Finanzierung über Werbeeinnahmen abändern. Neue Apps und Werbeformate sorgen nun für steigende Einnahmen. Knapp 30 Prozent mehr Werbeeinnahmen konnte Facebook 2013 im Vergleich zum vorherigen Jahr über mobile Geräte erzielen.

Facebook muss zudem viel Kritik einstecken. Nate Elliot, Leiter des US-Brancheninformationsdienstes, ist der Meinung, dass die Nutzer mit zu vielen Werbenachrichten zugeschüttet werden. Das Feedback der Nutzer hingegen zeigt, dass hier keine Unzufriedenheit herrscht, aber das Ansteigen der Werbung wahrgenommen wird.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg weiß, wie wichtig die mobile Werbung für sein Unternehmen geworden ist. Allein der Aspekt, dass 51 Prozent mehr Nutzer im Vergleich zum Vorjahr  den Dienst über mobile Geräte nutzen, zeigt wie wichtig es war, die Strategie zu ändern. Somit konnte Facebook den Umsatz im zweiten Quartal allein um 53 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar steigern. Auch die Aktie hat mittlerweile fast ihren Verkaufspreis von 38 US-Dollar erreicht. Durch eine zunehmende Nutzerzahl und Werbekunde schoss Sie auf 32 Dollar hoch.

Dem Unternehmen ist klar, dass Sie dennoch viel Arbeit vor sich haben, um diese Zahlen auch in Zukunft beizubehalten.

Mehr zum Thema

In Großbritannien gibt es nun einen besseren Schutz vor sexuellen Missbrauch von Jugendlichen via Facebook. Hier ist allerdings keine Neuerung geplant.
Kaufrausch

Glaubt man einem britischen Blog, so könnte Facebook seine Einkausfsserie mit dem norwegischen Browser Opera fortsetzen. Das Unternehmen hinter…
Facebook Messenger - Geld-Transfer
Paypal-Alternative?

Über den Facebook Messenger können Nutzer des Social-Networks bald Geld an Freunde senden. Das zeigen jetzt aufgetauchte Screenshots der iOS-App.
Whatsapp-Logo
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Social Networks
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.