Facebooks "Daumen hoch"

Like-Button steht unter dem Schutz der Meinungsfreiheit

Ein US-Berufungsgericht entschied jetzt auf Bundesebene, dass die "Gefällt mir"-Funktion in den USA unter das Recht auf freie Meinungsäußerung fällt. Ein Angestellter durfte somit zu Recht den "Like"-Button des politischen Gegners seines Chefs drücken.

Likes auf Facebook fallen unter das Meinungsfreiheitsrecht.

© Montage: WEKA / Facebook

Likes auf Facebook fallen unter das Meinungsfreiheitsrecht.

Der kleine Klick auf Facebooks blau-weißen Daumen ist jetzt rechtlich geschützt. Ein Berufungsgericht kassierte ein Urteil gegen einen früheren Hilfssheriff. Dieser verlor seinen Posten, nachdem er mittels "Gefällt-mir"-Knopf bei einer anstehenden Sheriff-Wahl für den Gegenkandidaten votiert und den eigenen Chef verärgert hatte. Das Berufungsgericht war zu der Auffassung gelangt, dass ein solcher Klick unter das Recht der freien Meinungsäußerung fällt und somit ebenso geschützt ist wie beispielsweise die Aufstellung eines Meinungs-Schildes im eigenen Vorgarten.

Die neue Entscheidung verwirft die Rechtsauffassung eines Bezirksgerichtes, das im vergangen Jahr befunden hatte, dass die Facebook-Funktion nicht hoch genug eingestuft werden könne, um Verfassungsrang zu genießen. Diesen wollte er nur für schriftliche Posts gelten lassen, die auf Facebook abgegeben werden. Nur solche ausformulierten Aussagen waren für den Bezirksrichter "echte Meinungsaussagen", die Verfassungsschutz genießen.

Das soziale Netzwerk Facebook war in den Prozessen nicht als Partei vertreten, hatte aber eine Aufforderung an das Berufungsgericht verfasst, die alte Entscheidung aufzuheben. Jetzt kommentiert ein Facebook-Jurist: "Wir begrüßen es sehr, dass ein 'Gefällt mir' von der Verfassung geschützt wird". Tipp: So nutzen Sie Facebook-Smileys, -Sondernzeichen und mehr

Mehr zum Thema

Der BGH erklärt das Internet zur Lebensgrundlage.
Facebook, Online-Shopping & Co.

Der BGH erklärt das Internet zur Lebensgrundlage. Es sei kein Luxusgut, auf das man ohne Weiteres verzichten kann, sondern heute ein zentrales…
Manche Beiträge auf Facebook stellen einen Kündigungsgrund dar.
Kündigungsgrund

Beiträge, in denen negativ über den Arbeitgeber geschrieben wird, stellen einen Kündigungsgrund dar. Darauf wiesen Fachanwälte hin.
Anti-Spionage-Abkommen zwischen NSA und BND: Pofalla räumt Prism-Vorwürfe vom Tisch.
Spionage-Affäre um Prism & Co.

BND und NSA wollen ein Anti-Spionage-Abkommen. Steinmeier ist beim Geheimausschuss nicht dabei und indigniert. Pofalla sieht die Prism-Vorwürfe vom…
Ein Gericht verhängt ein Facebook-Verbot wegen sexueller Nötigung im Netz.
Nacktbilder erpresst

Weil er eine 17-Jährige via Facebook mobbte, bekam ein 21-jähriger Münchener per Gericht ein 6-Monats-Verbot für Facebook, Whatsapp & Co. erteilt.
Datenschutz: 12.000 österreichische Aktivisten reichen Klage gegen Facebook ein.
Facebook-Datenschutz

Der Facebook-Datenschutz gerät häufig ins Visier der Kritik. Für eine Sammelklage haben sich nun mehr als 12.000 österreichische Aktivisten…