Wenige Chancen für iPhone & Windows

Facebook Home könnte Android-exklusiv bleiben

Seit dem 12. April steht in den USA der Download von Facebook Home für ausgewählte Android-Smartphones zur Verfügung. Wie jetzt bekannt wurde, sollen Gespräche für Umsetzungen von Facebook Home für iPhone und Windows Phone stattfinden. Doch laut Berichten gebe es dafür wenige Chancen.

Facebook Home bald für iPhone und Windows Phone? Angeblich finden Gespräche für Kooperationen statt: wenngleich mit angeblich wenigen Chancen.

© Screenshot: WEKA, facebook.com/home

Facebook Home bald für iPhone und Windows Phone? Angeblich finden Gespräche für Kooperationen statt: wenngleich mit angeblich wenigen Chancen.

Facebook Home ist bislang noch Android-exklusiv, das könnte sich künftig ändern. Denn wie Adam Mosseri, Product Director bei Facebook, gegenüber Bloomberg verlauten ließ, sollen Gespräche stattfinden, Facebook Home künftig auch für iPhones und Windows Phones anbieten zu können. Die Verhandlungen würden noch andauern, eine konkrete Lösung gebe es zu diesem Zeitpunkt nicht. Dass Facebook seine Home-App beziehungsweise den -Launcher nicht nur für Android zur Verfügung stellen will, ist keine Überraschung. Bereits zur Vorstellung von Facebook Home sprach Mark Zuckerberg von einer "großartigen Beziehung zu Apple".

Indes halten andere Quellen die Chancen dafür für gering. The Verge etwa glaubt, dass es Facebook Home-Varianten für iPhones und Windows Phones so bald nicht geben wird. Die Autoren von The Verge schreiben, dass der Facebook-Chef das Android-System bei der Home-Ankündigung zuerst für seine Offenheit lobte. Eine solche Zugänglichkeit würde Programme wie Home erst ermöglichen.

Bei iOS ist dies wiederum schwieriger. Facebook Home würde mehr Berechtigungen benötigen, ins System einzugreifen, als es die Standard-Schnittstelle erlauben würde. Jegliche Schritte würden nicht nur Apples Einverständnis fordern, sondern auch eine aktive Kooperation; und dafür sei Apple nicht gerade berühmt. Alternativ wäre es laut Mosseri auch denkbar, Design-Elemente von Home in die iOS-App von Facebook zu übernehmen.

Eine andere mögliche Plattform für Facebook Home ist Windows Phone. Hier würden die Voraussetzungen zwar etwas besser aussehen als bei iOS. Doch eine "Quasi-Übernahme" des Handys, wie Facebook Home sie einfordert, dürfte beim Microsoft-Betriebssystem auf ähnliche Entwicklungshürden stoßen. Zudem sei der Facebook-Marketingspruch, es ginge um Menschen und nicht um Apps, recht nahe am Microsoft-Slogan, mit dem vor zwei Jahren bereits Windows Phone 7 beworben wurde.

The Verge fasst zusammen, dass Gespräche zwar stattfinden könnten. Doch solange Apple und Microsoft ihre Firmenphilosophien nicht erheblich ändern würden, werde Facebook Home Android-exklusiv bleiben. Mehr zu Facebook Home erfahren Sie in einer separaten Meldung auf pc-magazin.de. Der Launcher steht bislang nur in den USA für HTC One, HTC One X, Samsung Galaxy S3 und Samsung Galaxy Note 2 zur Verfügung. In Deutschland müssen Nutzer noch warten, wenngleich inoffizielle Facebook Home-Downloads die Runde machen. Interessierte handeln jedoch auf eigene Gefahr.

Mehr zum Thema

Facebook und Instagram waren am Dienstag für kurze Zeit nicht erreichbar.
Facebook & Instagram down

Die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren am Dienstagmorgen für kurze Zeit nicht erreichbar. Spekulationen um einen Hackerangriff…
Facebook-Logo
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt…
Whatsapp-Logo
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Social Networks
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.