Kampfansage an Buzzfeed, Heftig & Co.

Facebook will "Click-Baiting" eindämmen

Facebook will gegen "Click-Baiting" vorgehen. Link-Posts mit reißerischen, aber nicht aussagekräftigen Überschriften sollen seltener im Newsfeed erscheinen.

Facebook kündigt einen neuen Algorithmus für den Newsfeed an.

© Facebook

Facebook kündigt einen neuen Algorithmus für den Newsfeed an.

Facebook will gegen Click-Baiting-Webseiten, wie Buzzfeed, Heftig und Upworthy vorgehen. Ein neuer Algorithmus soll den Newsfeed von Facebook-Nutzern künftig von Click-Bait-Einträgen befreien. Gemeint sind Posts, mit reißerischen Überschriften, die wenig über den Inhalt preisgeben, aber zum Klicken animieren sollen.

Anbieter wie Heftig, Buzzfeed und Upworthy haben das Ködern von Klicks inzwischen perfektioniert. Mit Überschriften wie zum Beispiel "Das glaubst du nicht!", "Du errätst nie..." animieren sie Neugierige zum Anklicken ihrer Beiträge. In der Regel enthalten diese Beiträge dann jedoch eher banalen Inhalt, der wenig Mehrwert bietet. Die Posts punkten somit zwar mit einer hohen Anzahl an Klicks, können gleichzeitig aber nur eine kurze Verweildauer vorweisen.

Facebook will nun zwei Strategien einsetzen und das Click-Baiting eindämmen. Eine davon ist das Auswerten der Lesezeit. Sobald ein User auf einen Post klickt und auf diesem länger verweilt, wird dieser als relevant und wichtig erachtet. Beiträge mit einer kurzen Verweildauer werden dagegen als unwichtig eingestuft.

Gleichzeitig sollen Kommentare, Shares und Klicks eines Beitrags analysiert werden. Der neue Algorithmus wertet zum Beispiel Beiträge mit vielen Klicks aber nur wenigen "Gefällt mir" als unwichtig. Allerdings besteht dadurch die Gefahr, dass der Newsfeed gewollte Beiträge nicht mehr anzeigt.

Laut Facebook sollen Webseiten, die mit Beiträgen auf Klickfang gegangen sind und nicht die Erwartungen der Besucher erfüllt haben, in den kommenden Monaten einen Rückgang an Zugriffszahlen spüren. "Wir machen das, um sicherzustellen, dass Click Baiting Menschen auf Facebook nicht das nimmt, was sie wirklich sehen möchten", so das Fazit des Konzerns.

Die Betreiber von heftig.co reagierten unterdessen gelassen auf die neuen Maßnahmen von Facebook. In einer Stellungnahme erklärte Pressesprecher Thomas Huber, dass die Beiträge von heftig.co für die Facebook-User "sehr relevant" seien. Außerdem würden nur Inhalte mit einem guten Verhältnis von Klickrate und Engagement auf Facebook gepostet, um die Fans nicht zu enttäuschen.

Mehr zum Thema

Slingshot: Das Social Network bringt eine Alternative zu Snapshot.
Snapshot-Alternative

Facebook hat die Foto-Video-Messaging-App Slingshot veröffentlicht. Die Alternative zu Snapshot ist jetzt auch in Deutschland für iOS und Android…
Facebook hat ein neues Feature vorgestellt.
Neues Feature

Facebook hat das neue Feature Save für die Timeline vorgestellt. Mit der neuen Funktion können Inhalte aus der Timeline gespeichert werden.
Eine Texanerin fordert 123 Millionen US-Dollar wegen Nacktfotos.
Klage wegen gefälschter Nacktfotos

Eine Texanerin fordert 123 Millionen US-Dollar Schadensersatz von Facebook. Facebook hatte einen Fake-Account mit gefälschten Nacktbildern zu spät…
S-Money: Geld per Tweet überweisen
Neuer Bezahldienst

Der Kurznachrichtendienst Twitter kooperiert mit der französischen Bank BPCE. Ziel: Ein neuer Bezahldienst. Kunden sollen ganz einfach per Tweet Geld…
Screenshot: Facebook-Update
Mehr Transparenz und Kontrolle

Facebook ändert ab dem 1. Januar 2015 verschiedene Nutzungsbedingungen. Wir haben die wichtigsten Änderungen für Sie zusammengefasst.