Soziale Netzwerke

Facebook belohnt Nutzer für gemeldete Fehler

Facebook zahlt Nutzern und Hackern Prämien, wenn diese eine Sicherheitslücke oder einen Bug finden - und Facebook melden, aber nicht publik machen.

Facebook belohnt Nutzer für gemeldete Fehler

© Facebook

Facebook belohnt Nutzer für gemeldete Fehler

Dass IT-Unternehmen für gemeldete Bugs Prämien zahlen, ist durchaus üblich. Facebook möchte sich aber durch eine exklusive Kreditkarte hervorheben und hofft, dass die in Zusammenarbeit mit VISA herausgegebene Debit-Karte unter Hackern zum begehrten Statussymbol wird.

Pro gemeldem Bug zahlt Facebook zwischen 500 und 5000 US-Dollar. Mit dem Betrag wird die Facebook-Kreditkarte aufgeladen. Damit können Einkäufe getätigt oder das Geld in bar abgehoben werden. Eine weitere Idee, um die Exklusivität der Karte zu erhöhen, ist die Veranstaltung von Parties, für die sie eine Eintrittskarte darstellt. Bedingung ist aber, dass die Hacker die gefundenen Sicherheitslücken nur an Facebook melden und nicht die Öffentlichkeit informieren. Zumindest nicht bevor Facebook Zeit hatte, die Lücke zu schließen.

Mehr zum Thema

Facebook und Instagram waren am Dienstag für kurze Zeit nicht erreichbar.
Facebook & Instagram down

Die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren am Dienstagmorgen für kurze Zeit nicht erreichbar. Spekulationen um einen Hackerangriff…
Facebook-Logo
Verbraucherzentrale reicht's

Die neuen Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen laut Verbraucherschützern gegen deutsches Recht. Der Verbraucherzentrale Bundesverband mahnt…
Whatsapp-Logo
Beliebtester Messenger

Die Erfolgsgeschichte von Whatsapp geht weiter. Wie Gründer Jan Koum mitteilte, nutzen mittlerweile über 800 Millionen Nutzer die von Facebook…
Minds - Facebook-Alternative
Neues Social Network

Das neue soziale Netzwerk Minds positioniert sich als Alternative zu Facebook und setzt dabei auf Verschlüsselung, Open Source und einen…
Social Networks
Berufsunfähig oder nicht?

Facebook darf Nutzerdaten nach gerichtlicher Anordnung nicht zurückhalten. Das ist einem Teil von rund 400 Sozialbetrügern zum Verhängnis geworden.