Recht zu vergessen

Google muss Suchergebnisse auf Antrag entfernen

Der Europäische Gerichtshof entschied gegen Google und räumt Personen das "Recht zu vergessen" ein. Dies könnte gravierende Folgen für das Internet haben.

Datenschutz-Urteil: Google muss Suchergebnisse auf Antrag entfernen.

© Kzenon - shutterstock.de

Datenschutz-Urteil: Google muss Suchergebnisse auf Antrag entfernen.

Ein neues Urteil des Europäischen Gerichtshofes erlaubt es Personen, Links zu sensiblen Daten aus Google zu entfernen, wenn sie dies wünschen. Ausschlaggebend hierfür war die Klage des Spaniers Mario Costeja Gonzalez.

Dieser zog vor das spanische Gericht, weil Google bei der Eingabe seines Namens einen für ihn negativen Bericht ausgibt: Darin zeigt eine katalanische Tageszeitung im Jahre 1998 die Pfändung seines Hauses.

Für den Kläger verdient dieser Abschnitt in seinem Leben keine Erwähnung mehr. Das Suchergebnis ließ ihn schließlich in einem schlechten Licht erscheinen. Das spanische Gericht überwies den Fall anschließend an das EuGH zur grundsätzlichen Klärung - und gibt Gonzalez Recht.

Ratgeber: Die besten Antivirus-Programme 2014 im Vergleichs-Test

Als Begründung für das Urteil nennt das Gericht die EU-Datenschutzrichtlinie. Darin seien die Mindeststandards für Datenschutz formuliert, die auch die sogenannte Verarbeitung personenbezogener Daten regeln.

Dabei war lange unklar, ob auch Suchmaschinen Daten verarbeiten würden. Die Betreiber wie Google und Bing erklärten, man verweise nur auf bereits verfügbare Informationen. Jetzt gelang das EuGH jedoch zum Schluss, dass auch ein Suchmaschinenbetreiber für die Datenverarbeitung verantwortlich sei.

Wer nach einem Namen sucht, könne dank der Suchmaschine ein "mehr oder weniger detailliertes Profil der gesuchten Personen erstellen". Dies würde einen Eingriff in die Personenrechte darstellen - damit seien die Ergebnisse eindeutig eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten.

Experten sind nun der Meinung, dass es zu einer Flut von Löschanfragen kommen könnte. Rechtsanwalt Thomas Stadler meint, dass das Urteil das Potenzial habe, die Funktionsfähigkeit von Suchwerkzeugen erheblich einzuschränken.

Google selbst teilte mit, dass "dies ein sehr enttäuschendes Urteil für Suchmaschinenbetreiber und Online-Verleger" sei. Im Verfahren argumentierte man damit, dass man gemäß der EU-Datenschutzrichtlinie keine Verantwortung dafür trage, dass personenbezogene Daten auf den jeweiligen Webseiten verarbeitet werden.

Mehr zum Thema

Leistungsschutzrecht-Debatte bleibt ergebnislos: Der Streit  um Google und Textausschnitte von Presseverlagen geht weiter.
Pest oder Cholera

Gegner und Befürworter des Leistungsschutzrechts debattierten über dessen Umsetzung. Bei der Anhörung im Bundestags-Rechtsausschuss wurde klar,…
145.000 Euro: Google zahlt eine Strafe für aufgezeichnete WLAN-Daten.
StreetView

Googles StreetView-Fahrzeuge haben zwischen 2008 und 2010 WLAN-Daten aufgezeichnet. Dafür gibt es ein Bußgeld in Höhe von 145.000 Euro.
Google News: Springer gestattet Google, eigene Online-Medien zu verwerten.
Leistungsschutzrecht

Springer, einer der großen Verfechter des Leistungsschutzrechts, gestattet Google vorläufig, seine Online-Medien ohne Gebühr in Google News zu…
Google veröffentlicht ein Formular zum Löschen von persönlichen Suchergebnisdaten.
Google-Ergebnisse löschen lassen

Google hat ein Musterformular zum Löschen von persönlichen Daten in Suchergebnissen veröffentlicht. Ein Beraterausschuss unterstützt das…
Es gibt Zweifel an der Überprüfung der Löschanträge durch Google.
Google Suchergebnisse löschen

Google hat begonnen, die eingereichten Löschanträge zu bearbeiten. Nun gibt es Zweifel an der Überprüfung durch Google.