Kryptowährungen und Grafikkarten

Ethereum-Mining: Byzantium-Update kürzt Umsatz - Preisentspannung bei Radeon-GPUs?

Durch das Byzantium-Update gibt es beim Ethereum-Mining nur noch drei statt fünf Ethereum-Einheiten als Belohung. Dazu sind AMD-Grafikkarten wieder lieferbar.

Ethereum-Mining

© © Petr Ciz - Fotolia.com

Die Hochzeit des Minings scheint vorbei. Lohnt sich das schürfen nach Kryptowährung noch?

Für Ethereum stehen eine Reihe von Updates bevor, die als Gesamtpaket Metropol heißen. Vergangenen Montag erschien das erste Update des Bundles: Byzantium. Damit erhalten u.a. Miner beim Schürfen als Belohnung für einen fertigen Block in der Blockchain weniger Ether als zuvor. Zudem wurde das "Ice Age" (Difficulty Bomb) um 18 Monate nach hinten verschoben. 

Das "Ice Age" sorgt für einen exponentiellen Anstieg der Schwierigkeiten für die Mining-Berechnungen von Ethereum. Durch das "Ice Age" oder die "Difficulty Bomb" gestaltet sich das Mining immer weniger lukrativ, da die Rechenleistung wahrscheinlich nicht exponentiell mit ansteigt. Damit läuft die Berechnung einzelner Blockchains immer langsamer, was die Ausbeute der Miner verringert. Bei anderen Kryptowährungen passt sich die Schwierigkeit immer wieder an der Rechenleistung der Miner an. 

Das Ziel dieser "Ice Age" ist es, dass Miner zukünftig ihr Geld in Ethereum anlegen und dafür dann weiteres Kryptogeld erhalten. Denn die Ethereum-Entwickler wollen weg vom Mining und hin zur Nutzung von Smart Contracts. Der Nutzer soll dort Geld einzahlen, das für einen bestimmten Zeitraum verschlossen ist. Als Höhe der auszuzahlenden Ethereum orientiert sich die Community an der Höhe des gelagerten Geldes. Für eine erfolgreiche Umsetzung ist die Protokollerweiterung Casper verantwortlich.

Zusätzlich bekommen Miner pro fertigem Block in der Blockchain nur noch drei statt fünf Ethereum. Die eingeführte sogenannte Hard Fork verhindert, dass Miner mit früheren Versionen weiter arbeiten. Mit dem Byzantium Update sind die Clients Geth Version 1.7.2, Parity Version 1.7.6 und Harmony Version 2.1.0 fällig. Wer mit älteren Versionen arbeitet, erhält für seine Berechnungen kein Ether.

Preise für Mining-Grafikkarten sinken langsam

Passend zur sinkenden Lukrativität des Ethereum-Minings, steigt die Erhätlichkeit von Grafikkarten. Diese waren Mitte 2017 aufgrund der hohen Nachfrage nach Grafikkarten teilweise ausverkauft. Das spiegelte sich auch in den Preisen wider, die im Vergleich zur Vorgeneration bzw. auch zum Startpreis sehr hoch ausfielen. 

Vor allem Grafikkarten der Serie Radeon RX 580 und RX 570 von AMD waren für das Mining gefragt. Zeitweise nicht lieferbar, sind beide Exemplare wieder verfügbar. Caseking verlangt für die Radeon RX 580 zwischen 349,00 Euro und 429,90 Euro. Etwas günstiger ist da die Radeon RX 570. Je nach Ausführung kostet die Grafikkarte bei Caseking zwischen 279,00 Euro bis 349,90 Euro. Vereinzelte Angebote schaffen auch niedrigere Beträge. Es geht für Gamer immerhin in die richtige Richtung.

Mehr zum Thema

Goldschürfen mining gold
Kryptowährung

Die AMD-Grafikkarten Radeon RX 580, 480 und Co. sind fast überall ausverkauft. Der Grund: der Kursanstieg der Kryptowährung Etherium.
Radeon RX480 kaufen: Release & Preis
30 Prozent Leistungsverlust - Update

Ethereum-Mining mit Radeon RX 480/580 und 470/570 drohte unattraktiver zu werden. Nun hat AMD einen rettenden Treiber für Blockchain-Computing…
AMD: Radeon RX Vega 64 mit drei Kühlern
AMD-Grafikkarte

Am 14. August war Release-Date der AMD Radeon RX Vega 64. Die Bestände nahmen schnell ab und teilweise stieg sogar der Preis. Ist das Ethereum-Mining…
Radeon RX 580
Kryptowährung fördert Wirtschaft

Mining erlebt einen Boom: Mit dem Schürfen von Ethereum und Co. steigen auch die Grafikkarten-Absätze der Firmen AMD und Nvidia rasant nach oben.
AMD: Radeon RX Vega 64 mit drei Kühlern
Erhofftes Mining-Wunder?

AMD bot die neue High-End-Grafikkarte Radeon RX Vega 56 ab vergangenen Montag an. Inzwischen ist sie schon wieder ausverkauft.