Kryptowährungen

Ethereum mit Shards und kanadischem Pensionsfond wieder auf Kurs

Shard-Skalierungslösung und positive Nachrichten aus Kanada: Der Ethereum-Kurs scheint den Bitcoin-Wirrwarr von Mitte Januar ablegen zu können.

Ethereum-Mining

© © Petr Ciz - Fotolia.com

Ethereum gilt als nächste große Kryptowährung nach Bitcoin. Mining scheint sich derzeit für viele Nutzer zu lohnen.

Der Kurs von Ethereum scheint sich nach den schlechten Nachrichten aus China von vor zwei Wochen erholen zu können. Nach einem Tief von knapp 800 Euro im Verlauf der vergangenen Tage stand ein Ether am Sonntag wieder bei fast 1.000 Euro. Damit jagt der Preis seinen Euro-Rekord von knapp unter 1.200 Euro vom 13. Januar 2018 und schielt bereits auf sein All-Time-High nach Bitcoin-Einheiten. Diesen Meilenstein erreichte Ethereum im Juni 2017, als ein Ether fast 0,16 Bitcoin wert war. Im Moment steht der Zähler bei etwa 0,106 Bitcoin. Das sorgt für zusätzliche Kauffreude, die den Kurs weiterhin steigen lässt.

Die unterschiedliche Wert-Betrachtung kommt daher, weil auf den meisten Börsen vorrangig Handelspaare mit Bitcoin als mit Euro oder US-Dollar angeboten werden. Wäre der Bitcoin schon im Juni 2017 seine aktuellen 8.800 Euro (am Dienstagmorgen) wert gewesen, hätten Investoren vor über einem halben Jahr theoretisch etwa 1.400 statt 350 Euro zahlen müssen. Dieser Preis scheint aktuell in greifbarer Nähe, legen wir den Kursverlauf seit Herbst 2017 für Ethereum zu Grunde und betrachten aktuelle Entwicklungen. Anfangs u.a. gepusht durch positive Nachrichten aus den Reihen der Schweizer Großbank UBS, gibt es neue viel versprechende Meldungen, die das Ethereum-Projekt stärken.

Zum einen steht das Ethereum-Netzwerk vor einer Weiterentwicklung, die für mehr Geschwindigkeit und weniger Transaktionskosten für Nutzer sorgen soll. Mit „Sharding“ wird die Haupt-Blockchain von Ethereum in sogenannte „Shards“ (Fragmente geteilt) geteilt, die Abwicklung von Überweisungen und der Informationsaustausch funktionieren dadurch mit deutlich weniger Aufwand für das Netzwerk. Die erste von zwei Phasen zur Einführung der Skalierungslösung ist abgeschlossen. Die zweite sei für den kommenden Monat geplant.

Lesetipp: Ethereum kaufen - so geht's

Zum anderen gibt es frische Nachrichten aus Kanada. Der Pensionsfond OMERS hat eine Firma mit dem Namen Ethereum Capital gegründet und plant, 50 Millionen US-Dollar Investitionsgelder zu sammeln. Die Firma soll sich auf die Unterstützung und Weiterentwicklung von Ethereum-basierten Geschäftsfeldern konzentrieren. Unter den ersten Unterstützern befinden sich bereits einige Kapitalgeber, die auf dem Kryptomarkt bereits aktiv sind – etwa Coinbase-Investor Boris Wertz.

Mehr zum Thema

Kryptowährungen
Kryptowährung

Der Litecoin-Kurs lässt den jüngsten Bitcoin-Crash hinter sich. Der neue Bezahl-Service Litepay integriert Litecoin, dazu gibt es einen fraglichen…
Ethereum-Mining
SETI mit Gamern in einem Boot

Das Mining von Ethereum und Co. sorgt weiterhin für einen schwierigen Grafikkarten-Markt. Nicht nur Gamer gehen leer aus, sondern auch SETI-Forscher.
Litecoin Cash
Fork

Der Litecoin Cash Fork ist erfolgt, die Börse Yobit startet den Handel. Dabei haben Anleger ihre LCC-Einheiten mangels Wallet noch gar nicht erhalten.
Kryptowährungen
Fork

Die Macher von Litecoin Cash haben die offizielle Wallet als Download freigegeben. Coinomi kündigt einen passenden LCC-Support an. Der Kurs steigt…
McAfee-Coins
Kyptowährungen

Der Bitcoin erholt sich seit Anfang Februar rasend schnell. Kursverluste gibt es dafür bei Altcoins wie Ethereum, Ripple, IOTA und Co. zu verzeichnen.