Spam und volle Platte

Einladungen für Google+ führen zu Malware

Googles neues soziales Netzwerk Google+ ruft auch Malware-Spammer auf den Plan. Sie versenden gefälschte Einladungen, die jedoch zu Malware-Seiten führen. Hinzu kam am Samstag eine Spam-Flut, für die Google selbst verantwortlich ist.

Einladungen für Google+ führen zu Malware

© Frank Ziemann

Einladungen für Google+ führen zu Malware

Mit Google Plus (Google+) will der Suchmaschinenbetreiber zum wiederholten Mal eine Alternative zu Facebook aufbauen. Derzeit findet, ähnlich wie etwa bei Google Mail vor einigen Jahren, eine Einführungs- und Testphase statt, an der lediglich eine begrenzte Zahl von Nutzern auf Einladung teilnehmen kann. Neugierige hoffen von Bekannten eingeladen zu werden und könnten daher leicht Opfer der Malware-Spammer werden, die gefälschte Einladungen versenden. Mehrere Antivirushersteller warnen, dass solche Einladungen, die seit letzter Woche verschickt werden, zu Malware-Seiten führen können. Empfänger vermeintlicher Einladungen zu Google Plus sollten daher sehr aufmerksam die Link-Ziele prüfen, bevor sie darauf klicken. Andere gefälschte Einladungen enthalten Links, die zum Spam-Seiten führen, auf denen gefälschte Medikamente angeboten werden.Am Wochenende sind Nutzer von Google Plus zudem mit wiederholten Mitteilungen aus dem Google-Netzwerk überflutet worden. Ursache war ein komplettes Aufbrauchen des zur Verfügung stehenden Plattenplatzes bei Google+. Der Fehler sei nach etwa 80 Minuten behoben gewesen, meldet Googles Vizepräsident Vic Gundotra in seinem Google-Plus-Profil. Er bittet um Entschuldigung für den Patzer. Man habe nicht mit einem so schnellen Anwachsen der Nutzerzahl gerechnet, was zu dem Problem geführt habe.

Mehr zum Thema

Avira Logo
Avira-Umfrage

Die Ergebnisse einer Umfrage des Antivirusherstellers Avira zeigen, dass sich die Mehrheit der Befragten Sorgen um ihre Sicherheit und Privatsphäre…
Google-Logo fotografiert
Google Anzeigen

Wochenlang blieb der Angriff eines Trojaners vom Typ "Zemot" unentdeckt. Die Verbreitung der Malware geschah über Werbebanner von Googles Doubleclick…
Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.
Chrome, Firefox & Opera

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.
Bradley Horowitz auf Google+
Google Photos und Streams

Google gestaltet sein soziales Netzwerk Google+ um und gliedert die Foto-Funktionen und Hangouts in eigenständige Services aus.
Angriff via Chrome-Addon
Webpage Screenshot löschen

Wer die Chrome-Erweiterung Webpage Screenshot nutzt, sollte das Addon sofort löschen. Das Tool zum Abfotografieren von Webseiten spioniert Nutzer…