Spielfilm-Piraterie

Ein Jahr Haft für BitTorrent-Raubkopierer

Der Kampf gegen Raubkopierer geht unvermindert weiter - mit Erfolg. Das Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein hat einen 42-Jährigen wegen unerlaubter Verwertung und Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Werken jetzt zu einem Jahr Haft verurteilt.

GVU Raubkopie illegal Filesharing BitTorrent Gericht Strafantrag Haft Urteil Film

© GVU

GVU Raubkopie illegal Filesharing BitTorrent Gericht Strafantrag Haft Urteil Film

Zwei verschiedene Tatbestände wurden dem Angeklagten zur Last gelegt: Das gemeinschaftliche Betreiben eines Trackers und damit der zentralen Organisationseinheit eines BitTorrent-Netzes und die unerlaubte Vervielfältigung von 781 urheberrechtlich geschützten Werken auf DVD und PC, die anlässlich einer Durchsuchung bei dem Mann sichergestellt worden waren. Für den ersten Teil erhielt der Ludwigshafener nach Angaben der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) eine Einzelstrafe von sieben Monaten Gefängnis. Für Punkt zwei  hielt das Gericht jeweils fünf Tagessätze zu je 40 Euro pro Titel für tat- und schuldangemessen. Ein umfassendes Geständnis sowie Reue und Schuldeinsicht des Angeklagten wirkten nach Aussagen der GVU-Piratenjäger strafmildernd. Die Strafe des zuvor noch nicht strafrechtlich in Erscheinung Getretenen wurde zur Bewährung ausgesetzt. Das Urteil ist rechtskräftig. Strafantrag der GVU Dass der Richter das Betreiben eines Trackers als schwerwiegende Urheberrechtsverletzung bewertete, obwohl der Angeklagte in dieser Funktion selbst keine urheberrechtlich geschützten Dateien hochgeladen hat, begründet er in seinem Urteil: "Mit dem Betreiben des BitTorrent-Trackers zusammen mit ... [anderen] gesondert Verfolgten ermöglichte er es den registrierten Usern im Rahmen eines Filesharing-Programms urheberrechtlich geschützte Filme, Software und Spiele kostenlos downzuloaden." Dabei würden schon während des Downloads die Dateien anderen registrierten Usern als Upload zur Verfügung gestellt. Auf diese Weise seien am 20. August 2008 insgesamt 472 Filme, Spiele und Musikstücke angeboten worden. Das Urteil ist Folge eines Strafantrags GVU vom September 2008, gerichtet gegen die damals noch unbekannten Betreiber des BitTorrent-Trackers "Bit-Flyer". Dabei handelte es sich um einen so genannten Anti-Leech-Tracker, auch "geschlossene Tauschbörse" genannt. In solchen BitTorrent-Netzen können ausschließlich angemeldete und registrierte Nutzer Inhalte anbieten und herunterladen. Vergleichbar mit dem Satelliten in einem Navigationssystem, sendet der BitTorrent-Tracker die Informationen, welche die Rechner der Filesharer benötigen, um sich miteinander zu verbinden. Bei geschlossenen BitTorrent-Netzen weisen Tracker zudem noch Funktionalitäten einer Portalseite auf, wie etwa eine Oberfläche mit Suchfunktion. Das Betreiber- bzw. Verwaltungsteam eines Anti-Leech-Trackers stellt dabei die für Nutzer attraktive Aktualität und Menge des regelmäßig illegalen Angebots sicher.

Mehr zum Thema

image.jpg
Erotik-Kanal

Erotik in der dritten Dimension: Der Sex-Sender Penthouse 3D verbreitet sein Pay-TV-Programm über Astra per Satellit auch in Europa. Erotik gibt's…
Bose Videowave II: LED-TV mit integriertem Supersound
IFA-Neuheiten 2012

HiFi-Spezialist Bose präsentiert auf der IFA 2012 sein neues Entertainment-System. Hauptbestandteil ist ein 46- bzw. 55-Zoll-HD-TV mit 1080p…
CES 2013
Monatsrückblick

Die Elektronikmesse CES setzte die Trends für das Jahr. Im heimischen Testlabor traf derweil ein 84-Zoll-TV von LG ein. Alle Neuheiten und Tests rund…
Warum Sie gerade jetzt einen Fernseher kaufen sollten
Einspruch, Tech-Freak von BILD.de!

Mit schlagkräftiger Überschrift rät "BILD am SONNTAG" seinen Lesern, aktuell keine TVs zu kaufen. Wir sagen: "Einspruch!"
Samsung Smart Control
Smart Control

Samsung stellt auf der CES die neue Generation der Fernbedienung Smart Control vor. Sie soll das Navigieren im Smart-TV-Menü komfortabler gestalten.