E-Mail made in Germany

T-Online, Freenet, Web & GMX führen SSL-Verschlüsselung ein

T-Online, United Internet (Web.de, GMX) und Freenet haben am Dienstag auf SSL-Verschlüsselung umgestellt. Die Einstellungen müssen angepasst werden.

T-Online, GMX, Web.de, Freenet: Die großen deutschen E-Mail-Anbieter haben nun umgestellt.

© Archiv

T-Online, GMX, Web.de, Freenet: Die großen deutschen E-Mail-Anbieter haben nun umgestellt.

Unter dem Motto "E-Mail made in Germany" haben einige der größten deutschen Anbieter wie bereits angekündigt ihre Dienste am Dienstag auf SSL-Verschlüsselung umgestellt. Nutzer der Anbieter T-Online, Freenet oder United Internet, die ihre Mails nach wie vor über ihren persönlichen E-Mail-Client abrufen wollen, müssen daher ihre Einstellungen entsprechend ändern.

Um also E-Mail-Programme wie Microsoft Outlook, Mozilla Thunderbird, Apple Mail oder Android-Clients weiterhin nutzen zu können, müssen deren Einstellungen entsprechend umgestellt werden. Wer aber bereit ist, in Zukunft auf die Nutzung jener Angebote zu verzichten, der kann seine Nachrichten natürlich auch direkt von der jeweiligen Homepage abrufen.

Lesetipp: E-Mail-Apps auf SSL-Verschlüsselung umstellen

In einer Presseerklärung der Telekom heißt es dazu:

"Wer seine E-Mails ausschließlich über den Internet-Browser abruft und verschickt, muss nichts weiter tun. Im beim Nutzer lokal gespeicherten E-Mail-Programm auf dem PC, Notebook, Smartphone oder Tablet-PC müssen, falls die Verschlüsselung noch nicht aktiviert ist, einige Einstellungen manuell angepasst werden. Das ist mit ein paar Änderungen erledigt, muss aber gemacht werden, denn nach dem 31. März 2014 sind sowohl der Empfang als auch der Versand von E-Mails über unverschlüsselte Übertragungswege nicht mehr möglich."

Auf ihrer Homepage hat die Deutsche Telekom ihren Nutzern eine ausführliche Anleitung zur Verschlüsselung ihrer Konten zur Verfügung gestellt. Kunden von Freenet und United Internet wurden per E-Mail rechtzeitig über die neue SSL-Verschlüsselung informiert. Wer die Mail jedoch ignoriert oder zu spät gelesen hat, kann sich in der FAQ der jeweiligen Homepage über die weiteren Schritte informieren (Freenet, GMX, 1&1 oder Web.de).

Ziel der Initiative ist es, die Mails innerhalb der genannten Server künftig verschlüsselt zu übertragen. Damit soll gewährleistet werden, dass die Nachrichten ausnahmslos in Deutschland gespeichert werden. Da laut der Telekom gut zwei Drittel der Bundesbürger die Dienste der oben genannten Anbieter in Anspruch nehmen, würde dies den E-Mail Verkehr zwischen deutschen Nutzern erheblich sicherer machen.

Mehr zum Thema

Eine neue Spamwelle mit Schadcode lässt sich von Virenscannern noch nicht blocken.
Gefährlicher Spam

Seit dem 13. Mai grassiert eine neue Spam-Welle mit gefälschten Telekom-Rechnungen. Das Schadenspotential ist beträchtlich: Scanner schlagen noch…
Hacker schicken gefäschte Rechnungen mit Malware.
Rechnungen von Telekom & Co.

Die Polizei warnt vor einer neuen Phishing-Welle. Gefälschte E-Mail-Rechnungen von der Telekom und von Vodafone werden mit Viren-Anhang verschickt.
Telekom-Blog dementiert NSA-Zugriffe
Operation Treasure Map

Der Spiegel hat über NSA-Spionage im Telekom-Netz berichtet. Zu den Vorwürfen im Rahmen des Treasure-Map-Programms hat die die Telekom Stellung…
Telekom-Logo
Telekom-Rechnung

Die Deutsche Telekom warnt wieder vor E-Mails, die sich als Telekom-Rechnungen tarnen. Mittlerweile existieren sogar Schreiben, in denen Betroffene…
Deutsche Telekom: Logo
Weniger Malware und Phishing

Wer den Dienst Rechnung Online der Telekom nutzt, kann sich auf Änderungen einstellen, die der Sicherheit vor Malware und Phishing dienen sollen.