Passwörter ändern

E-Mail-Sicherheit: Über 272 Millionen aktuelle Kontozugänge aufgetaucht

Ändern Sie Ihr E-Mail-Passwort! Ein Hacker verteilt ein riesiges Datenpaket mit unzähligen E-Mail-Zugängen, über 272 Millionen davon sollen aktuell sein.

So bringen Sie mit Outlook Ordnung in Ihre E-Mails

© Maksim Kabakou - Fotolia.com

E-Mail-Konten sind mal wieder in Gefahr - ändern Sie besser Ihr Passwort!

Es ist mal wieder Zeit, Passwörter zu ändern. Aktuell kursiert ein Datenpaket mit über einer Milliarde Zugangsdaten für E-Mail-Konten, die ein Sicherheitsexperte von einem russischen Hacker erhalten hat. Die Daten sollen zwar größtenteils aus älteren Hacker-Angriffen stammen, es ist also eigentlich davon auszugehen, dass viele Kombinationen aus Login-Namen und Kennwort nicht mehr gültig sind. Dennoch seien über 272 Millionen frische Datensätze darunter – auch Nutzer deutscher Anbieter sind betroffen.

Unter den über 272 Millionen Zugängen seien vorrangig Daten für den russischen Anbieter „Mail.ru“, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Auch Konten von Google-Mail, Microsofts Outlook.com und Yahoo sind dabei. Ferner sollen in hohem Umfang auch Daten für deutsche wie chinesische Anbieter von E-Mail-Diensten dabei sein. Die Zahlen sollen in die Hundertausende gehen. Es sollte sich also niemand vorschnell in Sicherheit wähnen. Ändern Sie also vorsichtshalber Ihre Zugangsdaten für Ihr E-Mail-Konto.

Lesetipp: Die wichtigsten Sicherheitsmeldungen der Woche

Für den Datensatz ist ein russischer Hacker verantwortlich, der das Paket in Untergrund-Foren für weniger als einen Euro anbietet. Sicherheitsexperten wurden auf ihn aufmerksam, weil er auf Social-Media-Kanälen damit prahlte, eine entsprechend große Sammlung an Daten angehäuft zu haben. Insgesamt seien 1,17 Milliarden Kontendaten darunter. Nach der Eliminierung von doppelten Einträgen zählten Experten 57 Millionen Kennungen für „Mail.ru“ und Dutzende Millionen Kennungen für die großen US-Anbieter Google, Microsoft und Yahoo.

Mehr zum Thema

Suche einrichten in Outlook 2010
Job-Angebote per E-Mail

Verbraucherschützer warnen vor E-Mails mit Nebenjob-Angeboten mit Nettoeinkommen bis zu 6000 Euro. Hinter angegebenen Links wartet Malware.
Cleveres E-Mail-Management
Heftverkauf gestoppt

Die Stiftung Warentest musste den Verkauf des Februar-Hefts stoppen. Der Grund sind peinliche Fehler beim Vergleich von E-Mail-Anbietern.
Screenshot von Amazon-Fake-Webseite
Lastschriftmandat bestätigen

Es kursieren vermeintliche Amazon-E-Mails, die täuschend echt wirken. Es wird um eine Bestätigung des Lastschriftmandats gebeten: Es handelt sich um…
Amazon-Spam entlarvt
Vorsicht vor Phishing

Passen Sie bei vermeintlichen E-Mails von Amazon genau auf. Aktuelle Phishing-Mails tricksen mit einer korrekten Absenderadresse und echten…
E-Mail-Symbolbild
"Blamage für die Bundesregierung"

Die De-Mail sei gescheitert und eine Blamage für die Bundesregierung. Das sagt zumindest Jan Korte, Abgeordneter der Partei Die Linken.