E-620 - Neue Mittelklasse

Mit der E-620 hat Olympus für Ende April ein neues Mittelklasse-Modell angekündigt, das in Ausstattung und technischen Daten weitgehend der E-30 entspricht,

image.jpg

© Archiv

Mit der E-620 hat Olympus für Ende April ein neues Mittelklasse-Modell angekündigt, das in Ausstattung und technischen Daten weitgehend der E-30 entspricht, mit seinem kleinen und leichten Gehäuse aber eher an E-420/E-520 erinnert. Mit einem avisierten Verkaufspreis von rund 750 Euro bildet die E-620 die neue Mittelklasse der Olympus-Spiegelreflexkameras.

Herzstück der E-620 ist der schon in der E-30 eingesetzte 12-Megapixel-Live-MOS-Sensor im FourThirds-Format 17,3 x 22 mm samt TruePic III+-Prozessor. Zu dessen Funktionsumfang gehören automatische Gradationssteuerung, Schattenaufhellung und Gesichtserkennung. Die E-620 lässt dem Fotografen die Wahl zwischen 5 Belichtungs- und 5 Kreativ-Modi sowie 13 Motivprogrammen. Die mit der E-30 eingeführten "Art"-Filter für Effekt-Aufnahmen finden sich ebenfalls in der E-620 wieder. Auch das Belichtungsmesssystem entspricht dem der E-30.

Die ISO-Werte der E-620 reichen von 100 bis 3200. Der Verschluss ist mit einer kürzesten Zeit von 1/4000s und X-Synchronzeit von 1/180 s nicht ganz so schnell wie bei der E-30. Die Fotos können im RAW- und/oder JPEG-Format auf xD- oder CF-Karten gespeichert werden. Automatische Belichtungsreihen sind auch mit Blitz sowie unterschiedlichen Weißabgleichs- oder ISO-Werten möglich. Bildserien bewältigt die E-620 mit maximal 4 B/s statt den 5 B/s der E-30. Quasi Olympus-Standard sind das Ultraschall-Staubschutzsystem und der integrierte mechanische Bildstabilisator, der in der E-620 bis zu 4 Zeitenstufen länger aus freier Hand erlauben soll.

Das neue Autofokus-System der E-620 arbeitet im Live-View-Modus mit Kontrastmessung auf dem Sensor, das Phasendetektions-System setzt alternativ auf 7 Sensoren, davon 5 Doppelkreuz-Sensoren. Sein Arbeitsbereich umfasst -1 bis 19 EV. Zur optimalen Fokussierung können bei Bedarf die Kalibrierungen von bis zu 20 Objektiven gespeichert werden. Der dreh- und schwenkbare 68,5 mm/2,7"Live-View-Monitor ist der gleiche wie bei der E-30. Der Spiegelreflex-Sucher der E-620 mit 95 % Bildfeld und 0,96x-Vergrößerung ist nicht mehr ganz so eng wie bei E-520/E-420. Der integrierte Blitz mit Leitzahl 12 erlaubt die kabellose TTL-Steuerung externer Systemblitze.

Im Live-View-Modus können zwei RAW-Bilder zu einer Mehrfachbelichtung kombiniert werden, von gespeicherten RAWs sogar drei. Mit der E-620 bringt Olympus als spezielles Zubehör zur E-620 den leistungsstarken Akkugriff HLD-5 und das Unterwasser-GehäusePT-E06. Die Blitzhalterungen FL-BK04 und FL-BKM03 machen das Blitzen mit allen E-Modellen flexibler. Wie andere E-Modelle soll auch die E-620 in diversen Kits mit Objektiven angeboten werden.

Download: Tabelle

www.olympus.de

image.jpg

© Archiv

image.jpg

© Archiv

Mehr zum Thema

Sony A7 II
Vollformat-Systemkamera

Die neue Sony A7 II soll die Kritikpunkte an der Vorgängerin beheben und kommt mit 5-Achsen-Bildstabilisierung und besserem Autofokus.
Canon EOS 5DS und 5DS R
50-Megapixel-DSLR

Canon hat neue Spiegelreflexkameras mit einem 50,6-Megapixel-Vollformat-Sensor vorgestellt. Die beiden Modelle Canon EOS 5DS und EOS 5DS R…
Fujifilm X-T10 mit Aufklappblitz
Spiegellose Systemkamera

Der Nachfolger der X-T1 wird kleiner und günstiger. Die spiegellose Systemkamera mit 16,3 Megapixeln soll ab Sommer erhältlich sein.
Canon EOS-1D X Mark II
Profi-DSLR

Die neue Canon EOS-1D X Mark II bringt zahlreiche Verbesserungen. Wir haben alle Details zu Features, Preis und Verkaufsstart.
Sony Alpha 6300
Systemkamera

Die neue Sony Alpha 6300 soll beim Autofokus gleich zwei Rekorde in der Klasse der APS-C-Systemkameras brechen.