Energy Harvesting

Die Zahl des Tages: 0,25

0,25 Watt Leistung erzeugt ein Teelicht. Genug, um unterwegs den Akku des Smartphones aufzuladen.

Der T-Pod erzeugt Strom aus einem Teelicht

© Tellurex

Der T-Pod erzeugt Strom aus einem Teelicht

Möglicht macht es ein pfiffiges kleines "Kraftwerk" für unterwegs: der T-Pod (Thermoelectric Power On Demand ) von Tellurex. Es nutzt den thermoelektrischen Effekt, um mittels eines Teelichts Strom zu erzeugen. Elektrische Geräte können dann über USB angeschlossen werden, zum Beispiel der mobile Akku, der dann wiederum ein Smartphone oder einen MP3-Player mit Strom versorgt. Oder eine Lampe mit Leuchtdioden, die ein besseres Leselicht liefert als die Kerze alleine.

Noch ist das Gerät nicht serienreif, Tellurex sammelt über Kickstarter Geld für die weitere Entwicklung. Ab 5 Dollar kann man sich beteiligen, wer 69 Dollar spendet, bekommt einen der ersten 250 T-Pods. (Für geringere Summen gibt es T-Shirts und andere Fanartikel oder Erwähnungen als Sponsor auf der Webseite.) Die Aktion läuft noch bis zum 21 Juni.

Mehr zum Thema

Nvidia Logo
3D-Videos

Erstmals sind für Besitzer von PCs und Notebooks mit NVIDIA 3D Vision Tausende 3D-Videos auf YouTube verfügbar, die mit dem neuesten…
iPad mini 2, iPhone 5S, iPod 5 & Co. sind heiß gehandelte Kandidaten, die das neue und besonders robuste wie kratzfeste Gorilla Glass 3 von Corning einsetzen könnten.
Für iPad mini 2 & iPhone 5S?

iPad mini 2, iPhone 5S, iPod 5 & Co. sind heiß gehandelte Kandidaten, die das neue und besonders robuste wie kratzfeste Gorilla Glass 3 von Corning…
Bitcoin-Mining leichtgemacht: Asrock stellt die Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor.
Hardware für Goldgräber

Asrock stellt die PC-Mainboards H61 Pro BTC und H81 Pro BTC vor. Die Platinen sind auf effizientes Bitcoin-Mining spezialisiert.
27 Jahre alter PC wird dank Raspberry Pi webfähig: Ein Entwickler konnte mit seinem Mac Plus im Netz browsen.
Internet auf Uralt-PC

Ein US-Bastler hat seinen 27 Jahre alten "Mac Plus" ins Web 2.0 gebracht. Der Uralt-PC mit 8-MHz-CPU und 4 Megabyte RAM machte erste Gehversuche im…
WLAN-Router von D-Link
WLAN knacken

WLAN-Router von D-Link haben eine Schwachstelle im WPS-Algorithmus. Damit können sich Angreifer leicht in ein fremdes Drahtlosnetzwerk einklinken.