CeBIT

De-Mail Flatrate kostenlos bei GMX und Web.de

Die Mail-Dienstleister GMX und Web.de bieten ab sofort eine Gratis-Flatrate für den De-Mail-Dienst an. Via De-Mail versandte Mails erfüllen die gesetzlichen Anforderungen im Schriftverkehr, wie ein unterschriebener Brief.

image.jpg

© Hersteller/Archiv

Pünktlich zum Start der Computer-Messe CeBIT in Hannover kündigt die 1&1 Mail & Media GmbH eine kostenlose Flatrate für den rechtssicheren Mail-Dienst De-Mail an. Ab sofort können private Kunden der beiden 1&1-Töchter GMX und Web.de eine unbegrenzte Anzahl De-Mails kostenlos versenden. Auch die Einrichtung eine De-Mail-Kontos soll bis auf Weiteres kostenfrei bleiben.

Nach Angaben der 1&1 Mail & Media GmbH haben bereits über eine halbe Million Privatkunden der beiden Mail-Anbieter einen De-Mail-Vertrag abgeschlossen. Mehr als 20.000 Unternehmen haben schon einen Vertrag mit eigener De-Mail-Domain abgeschlossen. Behörden bereiten sich gemäß E-Government-Gesetz auf den großflächigen Einsatz von De-Mail im Schriftverkehr vor.

Seit dem Inkrafttreten des De-Mail-Gesetzes am 1. August 2013 erfüllen über De-Mail verschickte Mails die gesetzliche Schriftformerfordernis, etwa im Schriftverkehr mit Behörden. Sie sind somit einem Brief gleichgestellt, wenn beide Kommunikationspartner ein De-Mail-Konto haben. Dazu gehört, dass Absender wie Empfänger eindeutig identifiziert sind und die erfolgte Zustellung einer Mail dokumentiert wird. Außerdem erfolgt der Mail-Transport signiert und verschlüsselt, sodass die Integrität des Inhalts sowie dessen Vertraulichkeit gewährleistet sein sollten.

Auch wenn De-Mail die gesetzlichen Vorgaben für gesicherte Mails erfüllt, kritisieren Datenschützer das eingesetzte Verfahren. Zwar erfolgt der Mail-Transport verschlüsselt, jedoch nur zwischen Absender und De-Mail-Dienst sowie zwischen diesem und dem Empfänger. Beim Dienstleister werden die Mails entschlüsselt, auf eventuell enthaltene Malware geprüft und dann zum Weitertransport wieder verschlüsselt. Damit liegen die Mails für eine gewisse Zeit unverschlüsselt auf dem Server des De-Mail-Anbieters. Prinzipiell könnten also Ermittlungsbehörden und Geheimdienste auf die Inhalte zugreifen.

Mehr zum Thema

Steve Wozniak sprach auf der Cebit über aktuelle Themen.
Steve Wozniak auf der Cebit

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak stand am Donnerstag auf der Cebit in einem Interview Rede und Antwort. Laut ihm ist Edward Snowden ein moderner…
Interview
Interview

Security-Experte Stefan Haunß spricht über die größten Risiken beim mobilen Surfen und gibt Tipps, mit denen sich Nutzer vor Angriffen schützen…
Palo Alto Networks zeigt Sicherheitsrisiken im Android-Speicher
Android-Smartphones unsicher

Untersuchungen des Sicherheitsunternehmens Palo Alto Networks zeigen ein hohes Sicherheitsrisiko bei über 90 Prozent der Android-Apps.
E-Mail-Schutz

Das Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht hat bei einem automatischen Testverfahren bei etwa einem Drittel der geprüften Firmen…
it-sa Logo
Sicherheitsmesse in Nürnberg

Auf der it-sa in Nürnberg präsentieren Aussteller Erfindungen, mit denen sich Unternehmen effektiv vor Cyberkriminalität schützen können.