Prominente auf Facebook & Twitter

David Beckhams digitale Signierstunde

David Beckham verspricht für morgen Revolutionäres: eine digitale Signierstunde auf Facebook soll neue Wege der Buchvermarktung weisen.

David Beckham

© Archiv/IntMag

David Beckham

Eifrig wirbt Twitter um prominente Nutzer, vor allem im Fernsehbereich. So titelt das US-Magazin "Forbes" in diesem Monat sogar: "How Twitter will save tv". Der Kurznachrichtendienst ist mit Star-Accounts wie Lady Gaga oder Justin Bieber derart in den Fokus der Yellow Press und anderer Medien gerückt, dass viele schon vergessen haben, dass auch Facebook ein Ort der Prominenten-Vermarktung ist.

Dem größten aller Social Networks kann dies nicht recht sein. Und so tut sich Facebook nun mit David Beckham zusammen und verkündet marktschreierisch morgen, am 30.10., werde um 16 Uhr ein "weltweit einmaliges Event" stattfinden: eine digitale Signierstunde des Ex-Kickers.

"David Beckham" heißt das dritte Buch Beckhams und erzählt seine Karriere vor allem in Fotos. Offiziell erscheinen wird es am 31.10. Einen Tag zuvor wird er vom Sportmoderator Jake Humphrey in einem "digitalen Stadion" interviewt. Wie das genau aussehen wird, bleibt nebulös, auch auf der Facebook-Seite Beckhams besteht dieses Stadion bisher nur aus einer Anmeldeseite. Fans können im Vorfeld Fragen stellen über den Facebook-Hashtag ‪#‎BeckhamBookFB‬. Allein: Aktuell verwenden diesen nur eine Handvoll Nutzer, keiner hat dabei eine Frage gestellt. Das verwundert, schließlich sammelte Beckhams Hinweis auf die Signierstunde in der vergangenen Woche rund 725.000 Likes und über 11.000 Kommentare ein.

Zusätzlich zum Interview sollen die auf Facebook angemeldeten Fans ein digitales Autogramm des Stars auf ihrer Chronik erhalten. Außerdem verspricht die deutsche Kommunikationsabteilung des Social Network: "Im Facebook Digital Stadium wird David Beckham personalisierte Widmungen verfassen, die dann digital zu Events in London, Hyderabad, New York und Sao Paulo geschickt werden - und dort in den Büchern der Fans landen."

Beckham selbst sagt: "Ich habe innovative und originelle Ideen immer gemocht. Was hier geschaffen wurde ist ambitioniert, aber es sollte ein fantastisches Event werden. Ich liebe die Interaktion mit meinen Fans, aber ich werde nicht nur in der Lage sein, dies in London zu tun, sondern werde in Orten über die Welt verteilt signieren." Bemerkenswert ist bereits seit längerem, dass Beckhams Homepage ausschließlich aus Verlinkungen zu seinen Social-Media-Präsenzen besteht - mit dem expliziten Hinweis auf Facebook.

David Beckham

© Archiv

Mehr zum Thema

Facebook-Startseite
Quartalsbericht Q3 2014

Facebook verdoppelt beinahe seinen Gewinn für das dritte Quartal 2014. Mark Zuckerberg plant bereits eine aggressive Investitionspolitik für die…
WhatsApp
Quartalszahlen 2014

Whatsapp generiert einen Verlust von 232,5 Millionen US-Dollar. Hauptgrund sind enorm hohe Aufwendungen für Mitarbeiteroptionen.
Tastatur mit Paragrafen-Knopf
Urheberrechtsverletzung

Blogbetreiber, die den Facebook-Share-Button und fremde Texte und Bilder in ihren Beiträgen verwenden, riskieren Geldstrafen wegen…
Facebook-Zentrale Dublin
Konkurrenz für Xing, Linkedin und Co.

Facebook plant nun auch in der Arbeitswelt Fuß zu fassen und entwickelt dazu ein eigenes Business-Netzwerk: "Facebook at Work".
Mehrere IT-Unternehmen fordern eine Reform des
NSA-Spionage

Mehrere IT-Unternehmen haben sich zusammengeschlossen und fordern vom US-Senat eine Reform des "USA Freedom Act". Die Abstimmung solle noch in diesem…