Fernseher

Das neue Bedienkonzept des Loewe Individual

Seit sieben Jahren setzt Loewe auf das Bedürfnis anspruchsvoller TV-Käufer nach Individualität. Jetzt führen die Kronacher eine Evolutionsstufe ihrer Individual-Fernseher ein, die nicht nur technisch mehr kann als alle Vorgänger.

wohnzimmer, fernseher, loewe

© Roland Seibt, Loewe

wohnzimmer, fernseher, loewe

Über eine Million Kombinationen aus Gerätefarben, Inlays, Aufstellungsvarianten und Soundlösungen: Das ist Loewes Konzept der TV-Linie Individual, und es hat Geschichte geschrieben. Kein anderer Fernseher ist derart gut anpassbar an den persönlichen Geschmack, die Wohnungseinrichtung oder Klanganforderungen.

Loewe setzt wie bekannt auf besonders lange Produktzyklen und eine maximale Werthaltigkeit, sodass sich die beiden zurückliegenden Neuauflagen der Serie hauptsächlich auf die bildtechnischen Innovationen LED und 3D konzentrierten. Der neue Individual sieht seinem Vorgänger zwar recht ähnlich, doch steckt in ihm weitaus mehr als das optische Facelifting durch den Einsatz eines aktuellen LCD-Panels mit schmalerem Rahmen.

Zwei Welten vereint

Loewe hat die Individualität der Hardware jetzt durch eine Individualisierung im Bedienkonzept ergänzt - und das ist tatsächlich ein Riesenschritt nach vorn in puncto Ergonomie.

In den letzten Jahren hatte Loewe das gleiche Problem wie alle anderen TV-Hersteller. Die klassischen, recht spartanischen Bedienmenüs von TV-Geräten wurden vor vielen Jahren geschaffen, um eine Handvoll TV-Sender aufzurufen, Videotext zu steuern und ab und zu die Parameter von Bild und Ton anzupassen.

Dann kam die Digitaltechnik mit immer mehr Features, tausend Sendern und direkter Wiedergabe von USB-Speicher- und Netzwerk-Inhalten hinzu. Hier nutzte man interne Player, die intelligentere und grafisch anspruchsvollere Bedienoberflächen besaßen als das eigentliche TV-OSD (On-Screen-Display).

In der smarten Fernsehwelt kommen jetzt noch komplexere Inhalte hinzu, die sogar mithilfe wieder neuer Bedienkonzepte gehandhabt werden können - über Smartphones und Tablets. Und hier hat man dann eine Nutzeroberfläche, die schlimmstenfalls wieder ganz anders ausschaut und mit eigener Logik funktioniert.

In der Brust gerade eines traditionellen und gleichzeitig innovativen Unternehmens wie Loewe müssen daher zwei Herzen schlagen. Einerseits dürfen jahrlange gute Kunden, die sich über viele Modellserien an eine immer gleiche Bedienoberfläche gewöhnt haben, nicht verunsichert werden, andererseits müssen die vielen neuen smarten Funktionen adäquat hübsch und auf dem Stand aktueller Ergonomie-Erkenntnisse umgesetzt werden.

Kaufberatung: Smart-TV-Portale im Test

Den Spagat, den Loewe dabei bisher machte, offenbart die klassische TV-Bedienung beim Design und bei der Navigationslogik, die noch zu Bildröhrenzeiten entwickelt wurden und damals als wegweisend galten. Digitale Zusatzfunktionen sind im Gegensatz dazu in elegante, hochauflösende Menüs eingebunden.

Das neue Bedienkonzept

Im neuen Loewe Individual wird das Ganze endlich vereinheitlicht. Alles wirkt wie aus einem - jetzt natürlich besonders ansprechenden und übersichtlichen - Guss. Ja, sogar die viel gelobte innovative Steuerung über die iPad-App passt sich nahtlos an das Bedienkonzept an. Und Loewe geht noch weiter: Selbst die Bedienoberflächen der neuen Audioprodukte (SoundVision) sehen vergleichbar aus und müssen nicht neu erlernt werden.

Damit wird Loewe auch in unseren Tests, die den Geräten immer wieder eine besonders ergonomische Fernbedienung, aber auch nicht zeitgemäße Bildschirmmenüs attestierten, weit nach vorn preschen. Dabei zählen natürlich nicht allein die kreative grafische Umsetzung der On-Screen-Anzeigen und die Logik, mit der Menüpunkte verknüpft sind.

Loewe hat sich einiges einfallen lassen, um den Bedienkomfort neu zu definieren. So fügen sich EPG-Daten über die laufenden und folgenden Sendungen sehr schön in das Info-Menü ein, und der Programmführer ist übersichtlich wie kaum ein anderer.

Kaufberatung: Fünf 46-/47-Zoll-TVs der Oberklasse im Test

Wirklich innovativ ist jedoch die Individualisierung des Hauptmenüs. Auf den ersten Blick sieht die Fernbedienung zwar aus wie ihr Vorgänger, doch neben einer Produktdatenbank für Drittgeräte und Lernfähigkeit verbirgt sich hinter der Taste mit einem Sternlogo das eigentlich Neue. Mit dieser Favoritentaste wird schnell und einfach ein Eintrag im Hauptmenü erstellt.

Dabei können nicht nur wie üblich TV-Sender oder Video-Eingänge abgelegt werden, sondern auch beispielsweise Einstellungen, Smart-TV-Apps, Musikalben, aufgenommene Filme und sogar Internet- und Videotextseiten. So hat man seine liebsten Inhalte schneller im Zugriff als mit jedem anderen System.

Der neue Individual

Das Ganze geht natürlich nicht ohne neue Chips im TV-Gerät, die mehr Grafik-Power anbieten. Das ist der Grund, warum das Bedienkonzept nicht wahlweise als Update in ältere Loewe-Geräte übernommen werden kann. Nach Auskunft von Loewe kann es jedoch recht schnell passieren, dass die bekannten Geräteserien mit der neuen Ergonomiebasis neu aufgelegt werden.

Aber das Bedienkonzept ist nicht die einzige Neuerung der neuen Individual-Serie, die seit Ende Januar im Loewe-Fachhandel verfügbar ist. So ist das edle Metallgehäuse deutlich kompakter geworden, als Gerätefarbe ist neben Alu-Silber, Alu-Schwarz und Hochglanz-Weiß jetzt Alu-Titan hinzugekommen.

Die Geräte sind in 40, 46 und 55 Zoll erhältlich, das größte Modell erhält jetzt auch einen optionalen Stereolautsprecher mit passender Breite. Diese Boxen mussten vom Volumen her kompakter werden, sollen klanglich ihren Vorgängern jedoch sogar überlegen sein.

Der Doppel-Tuner der vier TV-Empfangswege mit seinen beiden CI-Plus-Schächten (V1.2) wird beibehalten, er speist jetzt aber eine größere 750-GByte-Festplatte für zeitversetztes Fernsehen und die Archivierung von Filmen. Die flachen LCD-Panels werden mit 400 Hz angesteuert und können Shutter-3D. Sie verbergen sich hinter einer jetzt stärker getönten Scheibe zur Kontrastverbesserung. Trotzdem erreicht das 55-Zoll-Modell eine Einstufung in die Energieeffizienzklasse A.

Test: Loewe Connect ID 46

Eine weitere Innovation wurde in Loewes variablem Soundsystem umgesetzt. Im Fernseher befinden sich ja wie üblich Mehrkanal-Decoder, die die Klangkulisse für alle Lautsprechervarianten von 2.0 bis 7.1 aufbereiten.

Neu ist der Systemstecker Loewe Digital Audiolink, der die einzelnen Kanäle nicht mehr analog, sondern digital verlustfrei über Strecken bis 15 Metern zu den Aktivboxen (Subwoofer-Mehrkanalverstärker) transportieren kann. Das sollte den feinen Klang nochmals gut aufpolieren können. Die Soundkomponenten sollen mittelfristig angepasst werden, Decoder-Adapter sind sofort erhältlich.

Selbst bei den Aufstellungslösungen ist Loewe individueller geworden. Der Tischfuß und der Bodenständer sind für unterschiedliche Lautsprecher-Varianten und für die Motorsteuerung modular aufgebaut.

Der neue Loewe Individual stellt damit den größten Entwicklungssprung in der Ära der Serie dar. Das erste Exemplar ist bereits in unsem Testlabor eingetroffen. Den Test lesen Sie in der video-Ausgabe 04/2013, die ab 1. März am Kiosk liegt.

home entertainment, tv, fernseher

© Roland Seibt, Loewe

Loewes neue Bedienphilosophie Assist Media wurde daraufhin optimiert, dass sich alles mit der Kreuznavigation bedienen lässt. Perfekt darauf abgestimmt wurde die Fernbedienung Assist Easy, die weniger Tasten besitzt und die man optional zukaufen kann.
home entertainment, tv, fernseher

© Roland Seibt, Loewe

Informationen: Für Zapper ist es besonders wichtig zu wissen, was auf den anderen Kanälen gerade läuft. Loewe hat das sehr gut gelöst. Wird der aktuelle Kanal angeklickt, kommen Optionen wie Detailinfo, Sprache, Videotext oder Aufnahme.
home entertainment, tv, fernseher

© Roland Seibt, Loewe

Programmführer: Der zweidimensionale EPG fasst die Sendungen von fünf Stationen zusammen. Die farbliche Kennzeichnung setzt dabei die Genres um.
home entertainment, tv, fernseher

© Roland Seibt, Loewe

Dashboard: Im Hauptmenü gelangt man schnell zu allen Inhalten. Rechts befinden sich die individuellen Favoriten aller Quellen, links eine klassische Aufschlüsselung nach Nutzungs- und Inhaltsart.
home entertainment, tv, fernseher

© Roland Seibt, Loewe

Musikwiedergabe und Fotos: Die grafische Aufbereitung von Musikarchiven und Fotoalben ist sehr schön gelungen. Sie nutzt die TV-Rechenpower für hübsche Animationen.
home entertainment, tv, fernseher

© Roland Seibt, Loewe

Heiko Erhard, Produktmanager Connectivity/User Interaction (links) und Jan- Oliver Bollow, Produktmanager Digitales Fernsehen (rechts) führten uns im Loewe-Werk in Kronach alle Features des neuen Individual vor. Nach der Präsentation konnten wir selbst das grafische User Interface (GUI) Media Assist begutachen und ausprobieren.

Mehr zum Thema

Bang & Olufsen Spoitfy for TV
Musik-Dienst

Ab sofort ist bei TV-Geräten von Bang & Olufsen die Integration von Spotify möglich. Kunden können den Musik-Dienst per Software-Update auf den…
Philips Smart TV
Sicherheitslücke

Erneut wurde eine "Sicherheitslücke" bei TVs entdeckt. Per WLAN könnten Philips-Smartfernseher Opfer von Hackern werden - die dann die Kontrolle…
Tv, Panasonic
Heimkino

Im Rahmen ihrer Europa-Events haben die großen Hersteller die TV-Linien des Jahres 2014 vorgestellt. Welche Trends und wichtigen Neuerungen auf Sie…
Samsung HU 7590
Ultra-HD-TVs

Samsung vermeldet die Einführungstermine und Preise seiner Ultra-HD-Fernseher der Serie HU 7590. Bis Ende Mai sind die UHD-Modelle verfügbar, die…
Metz: Der schlanke Pureo-TV
Heimkino

Die schlanken Pureo-Fernseher von Metz sind ab sofort in den Größen 55, 47, 42 und 32 Zoll erhältlich. Die Modelle sollen einen den Einstieg in die…