Betriebssystem

Das bringt Service Pack 1 für Windows 7

Seit ein paar Tagen ist das erste Service Pack für Windows 7 verfügbar. Doch Microsoft hält sich mit Infos zu den Änderungen, die darin stecken, zurück. Das amerikanische Technik-Blog How-To Geek hat einen Blick hinter die Kulissen des Service Pack 1 geworden.

image.jpg

© Archiv

HowTo Geek haben fünf neue Funktionen ausgemacht, die mit Service Pack 1 auf mit Windows 7 ausgestatteten PCs einziehen:

  1. Auf Systemen, auf denen im Windows Explorer die Option "Vorherige Ordnerfenster bei der Anmeldung wiederherstellen" aktiv ist, stellt Windows 7 die Fenster an ihren ursprünglichen Positionen wieder her. Ohne Service Pack 1 erscheinen diese einfach in einer Kaskade hintereinander.
  2. XPS-Dokumente, die sowohl hochformatige wie querformatige Seiten enthalten, druckt Windows 7 nach Installation des Service Pack 1 fehlerfrei aus. XPS ist Microsofts Alternative zu Adobes PDF-Format. HowTo Geek schreiben dazu: "Alle fünf Nutzer, die das nutzen, dürfen jetzt jubeln".
  3. Verbesserte Leistung für HDMI-Audiogeräte: Service Pack 1 sorgt dafür, dass sich HDMI-Audiogeräte nach einem Neustart des PCs zuverlässig wieder in Betrieb nehmen lassen. Zwar führt Microsoft dies in den Release Notes als "neue Funktion" auf, aber es dürfte sich dabei doch eher um eine Fehlerkorrektur handeln.
  4. Mit dem Service Pack 1 unterstützt Windows 7 Advanced Vector Extensions (AVX). Dank dieser Prozessor-Erweiterung werden Fliesskomma-intensive Berechnungen beschleunigt durchgeführt.
  5. Schließlich verbessert Service Pack 1 die Unterstützung für Advanced Format (512e) Storage Devices. Schon seit einiger Zeit arbeiten die Hersteller von Festplatten an der Umstellung auf 4 Kilobyte große Sektoren und Windows 7 geht nun besser damit um. 
Auch wenn sich der für den Anwender sichtbare Nutzen dieser Änderungen auf ein Minimum reduziert, so dürfte Service Pack 1 für viele Systeme doch ein Pflicht-Update sein. Das gilt um so mehr, als erfahrungsgemäß später erscheinende Microsoft-Programme (zum Beispiel der Browser Internet Explorer) irgendwann zwingend ein bestimmtes Service Pack voraussetzen.

Um das Service Pack einzuspielen, öffnen Sie das Start-Menü und geben "Windows Update" in das Suchfeld ein. Wählen Sie den gleichnamigen Menüpunkt aus und klicken Sie im folgenden Fenster auf "1 wichtiges Update ist verfügbar". Dann setzen Sie ein Häkchen vor "Windows 7 Service Pack 1", bestätigen mit "OK" und installieren das Update gemäß den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Mehr zum Thema

Windows 10
Nach Windows 10 Update

KB3086786: Dateien von Word, Excel und Powerpoint, die unter Windows 7 erstellt wurden, können nach dem Update auf Windows 10 Probleme machen.
Microsoft hat eine neue Windows-10-Preview als ISO-Download veröffentlicht.
Keine Treiber

Ältere Rechner können beim Update auf Windows 10 ohne Grafiktreiber dastehen. Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche…
Windows 10 auf USB-Stick
Kopierschutz, Größe, Fotos & Co.

Schon bald wird Microsoft Windows 10 USB Sticks in den Handel bringen. Mittlerweile gibt es konkrete Infos zu den Datenträgern und Fotos.
Windows 10
"Private Abhöranlage"

"Private Abhöranlage": Die Datenschutzbestimmungen von Windows 10 rufen Verbraucherschützer auf den Plan. Doch ganz hilflos ist der Anwender nicht.
Windows 10 auf vielen Geräten
KB3081424 installiert nicht

Das kumulative Windows 10 Update KB3081424 installiert sich nicht und zwingt Nutzer zu Reboot-Schleifen. Update: Bugfix mit KB3081436.