WLAN knacken

D-Link-Router mit Schwachstellen im WPS-Algorithmus

WLAN-Router von D-Link haben eine Schwachstelle im WPS-Algorithmus. Damit können sich Angreifer leicht in ein fremdes Drahtlosnetzwerk einklinken.

WLAN-Router von D-Link

© D-Link

WLAN-Router von D-Link haben eine Lücke im WPS-Algorithmus.

Besitzer vieler WLAN-Router von D-Link sollten die WPS-Funktion ausschalten. Wie Hardware-Experten herausgefunden haben, hat der WPS-Algorithmus vieler D-Link-Geräte Fehler, mit denen sich der Pin für den Zugang zu einem Drahtlosnetzwerk einfach herausfinden lässt. Der Pin wird dabei lediglich auf Basis der MAC-Adresse des WLAN-Routers erstellt, an diese MAC-Adresse kommt man bereits durch das Abfangen und Auslesen eines einzigen Datenpakets.

WPS dient in der Regel dazu, WLAN-fähige Geräte ohne komplizierte Konfiguration in ein bestehendes Drahtlosnetzwerk hinzuzufügen. Dabei wird an beiden Geräten die WPS-Funktion aktiviert, zumeist wird ein kurzer Pin abgefragt. Anschließend ist das neue Gerät im WLAN freigegeben und kann im Netzwerk auf Dateien zugreifen sowie über den angeschlossenen Internetzugang online gehen.

Autoren der Webseite devttys0.com sind auf den Fehler gekommen und haben gleich eine Liste von Geräten veröffentlicht, die vom WPS-Fehler betroffen ist. Bisher sind 22 Geräte bestätigt, die die Schwachstelle besitzen. Bei 16 Geräten kann bestätigt werden, dass sie nicht die Sicherheitslücke im WPS-Algorithmus vorweisen. Auf der verlinkten Website finden Sie weitere Informationen zum aktuellen Problem mit WLAN-Routern von D-Link.

Nutzern bleibt derzeit nur, die WPS-Funktion zu deaktivieren. D-Link ist das Problem bekannt, ein Update gibt es zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht.

Die folgende Galerie zeigt die beste Security-Freeware

Bildergalerie

Symbolbild: Sicherheit
Galerie
Sicherheit

Wir stellen die zehn besten kostenlosen Security-Tools vor. Mit unserer Software sind Sie sicher im Web, und das gratis.

Mehr zum Thema

Port 32764: Testen Sie, ob Ihr Router eine gefährliche Backdoor hat.
Backdoor in Port 32764

Der Router-Port 32764 bietet gegebenenfalls eine nicht dokumentierte Hintertür. Über die Sicherheitslücke könnten Passwörter und Netzwerke…
Cisco bestätigt als erster Hersteller Backdoors in Routern.
Backdoor in Router-Port 32764

Die Backdoor im Router-Port 32764 sorgt für Unruhe. Cisco bestätigt nun die Sicherheitslücke in den Geräten RVS4000, WRVS4400N, WRVS4400N und…
Telekom und Powerline: Es gibt Neues zum Fritzbox-Hack, weitere Router sind betroffen.
Fritzbox-Hack

Die Sicherheitslücke rund um den Fritzbox-Hack ist auch in Telekom Speedport Routern und Powerline-Geräten vorhanden.
Fritzbox Telefonie
7 Tipps

Die FritzBox bietet Telefoniefunktionen, die vielen Profi-Telefonanlagen in nichts nachstehen. Wir zeigen, wie Sie sie optimal nutzen.
Netgear-Router
Schwere Sicherheitslücke

Besitzer bestimmter Netgear-Router sollten die Fernwartung deaktivieren. Ein Fehler in einer Schnittstelle erlaubt einen unautorisierten Zugriff via…