6.000 Beschäftigte betroffen

Entlassungswelle bei Router-Hersteller Cisco

Cisco steckt in der Krise. Der US-amerikanische Hersteller von Netzwerktechnik entlässt zahlreiche Mitarbeiter. Abgesehen von der Anzahl von Entlassungen sind jedoch noch keine Details bekannt.

Cisco, Logo

© © Cisco

Cisco

Cisco trennte sich bereits im vergangenen Jahr von 4.000 Angestellten. Grund dafür sei der Rückgang der Verkaufszahlen gewesen. Nun seien Ciscos Umsätze und Gewinne 2014 zwar stabil, doch infolge der Rufschädigung durch die Enthüllungen von Edward Snowden wäre ein weiterer Umsatzrückgang oder eine -stagnation zu erwarten.

Im Zuge der Snowden-Veröffentlichungen kam ans Licht, das Cisco-Produkte auf dem Postweg abgefangen und von der NSA manipuliert worden sein sollen.

Besonders Mexiko, Brasilien, Indien und Russland würden inzwischen weit weniger Telekommunikationstechnologie von Cisco nachfragen. Ein weiterer wichtiger Markt ist China, dessen Bevölkerung dem US-amerikanischen Hersteller ebenfalls misstraue. Gleichzeitig stoße der Router-Hersteller dort auf starke Konkurrenz von ZTE und Huawei.

Vor diesem Hintergrund gab Cisco-CEO John Chambers jetzt also eine zweite massive Entlassungswelle bekannt. Klar ist bislang, dass die Streichung der Stellen weltweit erfolgen wird und etwa fünf Prozent der Mitarbeiter betroffen sein werden.

Insgesamt soll der Betrieb einer großen Restrukturierung unterzogen werden. Einerseits solle das Unternehmen durch kleinere Teams flexibler werden, so Telecom Handel. Außerdem soll der Produktfokus um Cloud-Dienste erweitert werden. Laut Golem koste die Restrukturierung 700 Millionen US-Dollar.

Mehr zum Thema

Dropbox und Micosoft Office
Office-Integration

Dank einer neuen Partnerschaft zwischen Microsoft und Dropbox können Office-Dokumente direkt in Dropbox gespeichert und bearbeitet werden.
facebook
Social Media Sicherheit

Facebook sieht sich einer immer größer werdenden Zahl an Behördenanfragen zu Nutzerdaten gegenüber. Jede Anfrage wird angeblich einzeln geprüft.
Xing-Logo
Rekordumsatz

Xing gibt Zahlen für das dritte Quartal 2014 bekannt. Daraus ergibt sich eine hohe Umsatzsteigerung, auch die Mitgliederzahlen wuchsen.
Apple Store, Palo Alto, Kalifornien
Business-Offensive

Apple will in Zukunft vermehrt Unternehmen ansprechen. Hierfür geht das Unternehmen eine Kooperation mit IBM ein und besetzt sein Vertriebsteam neu.
Samsung hat Gerüchte dementiert, wonach man Blackberry kaufen wolle.
Blackberry-Übernahme

Samsung hat Gerüchte zurückgewiesen, wonach man den Smartphone-Konkurrenten Blackberry kaufen wolle. Auch das kanadische Unternehmen selbst bezog…