Browsermarkt

Chrome 9 und 11 mit Neuerungen

Google hat im Chrome-Entwicklerkanal eine Entwicklerversion von Chrome 11 mit aktivierter Compositing-Beschleunigung freigegeben. Der Browser baut die Webseite dabei direkt im Grafikprozessor zusammen. Das entlastet die CPU und beschleunigt den Bildaufbau. Der stabile Zweig des Browsers, Chrome 9, erfuhr ebenfalls ein Update zur Behebung von 19 Sicherheitslücken.

Logo des Chrome-Browsers

© google

Logo des Chrome-Browsers

Die Entwicklerversion 11.0.686.0 des Google-Browsers Chrome verfügt mit V8 3.1.6.1 über die neueste Version der Javascript-Engine. Zudem wurde das beschleunigte Compositing jetzt per Standardeinstellung eingeschaltet.

Für die Open-Source-Version Chromium arbeitet Google schon seit geraumer Zeit an einer neuen Grafikengine. Ähnlich wie Mozillas Firefox mit Layers und Microsoft für den Internet Explorer 9 mittels DirectWrite und Direct2D soll auch der Google Chome durch Hardwarebeschleunigung per GPU Webseiten künftig schneller rendern können. Dabei geht es nicht nur um beschleunigte 3D-Grafik via WebGL oder Videobeschleunigung, denn Google will möglichst große Teile des Rendering-Prozesses in die GPU verlagern. Diese Entwicklung wurde nun erstmals standardmäßig freigeschaltet.

Technisch gesehen wurde eine neue Funktion namens GPU-Prozess eingeführt. Diese bekommt Befehle von der Render-Engine und reicht sie an die OpenGL-Schnittstelle weiter. Der GPU-Prozess läuft dabei, dem Chrome-Entwicklungsmodell entsprechend, in einer Sandbox. Der Render-Prozess hat also weiterhin keinen direkten Zugriff auf die Grafik-APIs, was die Gefahr von Fehlern reduziert und die Sicherheit erhöht.

Die GPU baut Webinhalte in Schichten, sogenannten Layern, auf. Der Anteil der Schichten, die noch von der CPU alleine gerendert werden, wurde jetzt weiter drastisch reduziert. Das waren zuletzt hauptsächlich solche mit Texten und Bildern. Andere Layer werden ganz in der GPU berechnet, beispielsweise solche mit WebGL-Inhalten. Näheres hierzu findet sich in einem Dokument auf den Entwicklerseiten.

Für Windows XP wurde allerdings in Version 11.0.686.0 die GPU-Beschleunigung sowie WebGL gänzlich abgeschaltet. Ausserdem weisen die Entwickler darauf hin, dass diese Version Videos bei Vimeo derzeit nicht korrekt wiedergeben kann.

Auch Chrome 9, als stabile Version des Browsers, erhielt ein Update. Version 9.0.597.107 behebt 19 Sicherheitslücken, von denen Google selbst 16 als kritisch einstuft. Das Update erhalten Google-Chrome-Anwender automatisch über die im Browser integrierte Update-Funktion. Es kann aber auch auf der Downloadseite heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema

Umsatz steigt bei Online-Werbung
Wirtschaft

Auf ein Volumen von 5,7 Milliarden Euro wuchs der deutsche Online-Werbemarkt im vergangenen Jahr laut dem Online-Vermarkterkreis (OVK) im…
Strato bietet Appwizard an
Neue Anwendungen

Strato hat seine Powerweb-Pakete erweitert, so dass sich nun auch Prestashop und Sugar CRM über den Appwizard mit wenigen Klicks einrichten lassen.
Die Zahl des Tages: 39,95
Sicherheit im Internet

39,95 Euro kostet der neue Passwortsicherheitsdienst Id|Gard von Uniscon im Jahr. Er verspricht Schutz vor dem Ausspähen von Login-Daten. Seine…
Zahl des Tages: 312
Online-Handel

Der neue Paragraph 312g des Bürgerlichen Gesetzbuches soll verhindern, dass Kunden beim Surfen im Internet in Abo-Fallen tappen.
Candy Crush Saga
Online-Dienste an der Börse

Wir sehen wieder Börsengänge von Internet-Unternehmen. Nach Box, Zalando und Coupons.com steht ein weiterer Kandidat vor der Tür: King.com.
News
Video
SciFi-Action mit Ryan Gosling und Harrison Ford
Video
Agatha-Christie-Verfilmung mit Johnny Depp
Video
Kinostart: 23.11.2017