Browser-Lücken

Chrome bekommt Sicherheits-Update 28.0.1500.95

Google hat Sicherheits-Updates für Chrome und das Betriebssystem Chrome OS bereit gestellt. Darin haben die Entwickler mehrere Schwachstellen behoben.

Chrome 28.0.1500.95: Der Google-Browser kommt in einer neuen Version.

© Google, Frank Ziemann

Chrome 28.0.1500.95: Der Google-Browser kommt in einer neuen Version.

Für Googles Web-Browser Chrome ist die neue stabile Version 28.0.1500.95 für Windows, Mac, Linux und Chrome Frame verfügbar. Die Chrome-Entwickler haben darin insgesamt elf Sicherheitslücken geschlossen. Drei dieser Schwachstellen sind von externen Sicherheitsforschern gemeldet worden, die dafür Prämien in einer Gesamthöhe von 2.500 US-Dollar erhalten. Die übrigen Lücken haben die Chrome-Entwickler sowie das Google Security Team selbst entdeckt.

Ausführliche Informationen über die beseitigten Schwachstellen hält Google noch zurück. Es verweist dazu darauf, dass man zunächst abwarten wolle, bis die Mehrzahl der Nutzer das Update eingespielt haben. Dies geschehe regelmäßig vor allem dann, wenn eine Programmbibliothek eines anderen Herstellers betroffen sei, die auch in weiteren Projekten eingesetzt werde. Dazu zählen etwa Bugs in der Browser-Engine Webkit, auf der neben Chrome (Download) auch Safari und Opera basieren. Chrome und Opera enthalten zwar Googles eigenen Webkit-Ableger Blink, darin entdeckte Lücken können jedoch auch Apples Webkit-Fassung betreffen.

Auch in das Betriebssystem Chrome OS für die so genannten Chromebooks mehrerer Hersteller sind die Korrekturen für den Browser eingeflossen. Außerdem haben die Entwickler einen Fehler behoben, der beim Samsung Chromebook zum Absturz führen kann, wenn es in den Ruhezustand geht oder daraus geweckt wird. Beim neuen Chromebook Pixel schaltet sich nun die Tastaturbeleuchtung ab, wenn ein Video im Vollbild angezeigt wird. Der integrierte Flash Player (Pepper Flash) ist ebenfalls aktualisiert worden. Er trägt nun die Versionsnummer 11.8.800.94 - wie der normale Flash Player für Windows und Mac.

Mehr zum Thema

Google Chrome: Google wendet sich von Webkit ab. Stattdessen kommt Blink.